Leben

AUSSENDER



Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
Ansprechpartner: Iris Albrecht
Tel.: +49 681 410 98 06 10
E-Mail: presse@fpsb.de

FRüHERE MELDUNGEN

08.08.2019 - 11:20 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
18.07.2019 - 11:00 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
16.07.2019 - 14:00 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
19.06.2019 - 14:30 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
19.06.2019 - 13:15 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
pts20190815009 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Zum Weltfinanzplanungstag am 2. Oktober: FPSB Deutschland lobt 1.000 Euro Preisgeld für Video- und Audiowettbewerb aus


Wettbewerb zum FPSB World Financial Planning Day: www.frueher-planen.de
Wettbewerb zum FPSB World Financial Planning Day: www.frueher-planen.de

Frankfurt am Main (pts009/15.08.2019/13:30) - Unter dem Motto "Früher planen - länger genießen" wird am 2. Oktober dieses Jahres zum dritten Mal der World Financial Planning Day stattfinden. Dazu lobt der FPSB Deutschland zum ersten Mal einen Wettbewerb aus, bei dem FPSB-Mitglieder, Kunden von Finanzplanern und alle Interessierten in einem Video-, Audio- oder Textbeitrag erzählen können, was früher planen und länger genießen für sie bedeutet. "Ein Komitee bestehend aus unabhängigen Experten wird dann die zehn besten und originellsten Beiträge auswählen und veröffentlichen und den Sieger-Beitrag prämieren", sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB Deutschland). "Damit wollen wir passend zu dem weltweiten Finanzplanungsaktionstag die Aufmerksamkeit der Menschen hierzulande für die Notwendigkeit einer umfassenden Finanzplanung und besseren Finanzbildung zusätzlich schärfen."

Dass es um die Finanzbildung hierzulande nicht gut bestellt ist, zeigen zahlreiche Studien immer wieder. Im vergangenen Jahr hat das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Schufa-Bildungsinitiative WirtschaftWerkstatt eine Umfrage dazu durchgeführt. Mit erschreckendem Ergebnis: Nur acht Prozent der jungen Menschen zwischen 16 und 25 Jahren verfügen über eine gute bis sehr gute Finanzkompetenz. Bei der Elterngeneration sieht es nicht viel besser aus. Hier sind es 13 Prozent. "Solche Ergebnisse unterstreichen, wie dringend wir Initiativen brauchen, die helfen, Lücken in der der Finanzbildung zu schließen", erklärt Prof. Tilmes, der neben seiner Vorstandstätigkeit auch wissenschaftlicher Leiter des PFI Private Finance Institute / EBS Finanzakademie der EBS Business School, Oestrich-Winkel, ist. "Schließlich ist eine gute Finanzbildung eine entscheidende Voraussetzung, um für den Ruhestand ein ausreichendes Vermögen aufzubauen." Nur so können Sparer im Alter ihren gewohnten Lebensstandard aufrechterhalten und Altersarmut vermeiden.

Alle Beiträge zum Thema "Früher planen - länger genießen" erwünscht

Um dieses Ziel zu unterstützen, lobt der FPSB Deutschland einen Wettbewerb aus. Dieser wird sechs Wochen lang zwischen dem 15. August und dem 26. September stattfinden. "In dieser Zeit sind unsere FPSB-Mitglieder, deren Kunden sowie alle Interessierten dazu aufgerufen, uns zu dem Motto 'Früher planen - länger genießen' einen Video-, Audio- oder Text-Beitrag zuzusenden", erklärt Tilmes. Video- und Audiobeiträge sollen maximal 90 Sekunden lang sein, Textbeiträge höchstens 1.000 Wörter umfassen.

Je nach Zielgruppe geht es dabei um etwas andere Fragestellungen. Die Mitglieder des FPSB sind aufgerufen in ihren Beiträgen darzulegen, warum sie Berater geworden sind, wie sie ihre Kunden motivieren, ihre finanzielle Vorsorge frühzeitig zu planen, und wie diese ihren Ruhestand genießen wollen. "Sicherlich", sagt Prof. Tilmes, "gibt es hier Geschichten, wie Finanzplaner ihren Kunden geholfen haben, ihren Traum, sei es die Weltreise oder der Kauf einer Ferienimmobilie, zu verwirklichen." Und es soll um typische Anlegerfehler gehen, die deren Kunden daran hindern, im Alter ausreichend Geld zur Verfügung zu haben und ihren Ruhestand lange zu genießen.

"Soweit es die Kunden der Finanzplaner betrifft, interessiert uns, warum sie mit einem Finanz- und/oder Nachfolgeplaner zusammenarbeiten und was es gebracht hat", erklärt der FPSB-Vorstand weiter. Dazu gehört die Beschreibung der Probleme, die Kunden vor einer solchen Zusammenarbeit hatten und worin die konkreten Lösungsvorschläge bestehen. Und es soll um die Frage gehen, was es bedeutet, auf bestimmte Ziele hin finanziell zu planen, also zum Beispiel inwiefern hier Disziplin, Ruhe oder Gelassenheit eine Rolle spielen.

Aber auch alle anderen Interessierten sind eingeladen, sich zu beteiligen. "Hier interessiert uns, was es für die Menschen hierzulande heißt, ihr Leben zu genießen", sagt Prof. Tilmes. Geht es darum, den Job an den Nagel hängen zu können und beruflich das tun, was man schon immer machen wollte? Oder gesund und privat glücklich zu sein? Und wo wollen die Menschen im Alter leben und wie, also mit welchen Anlage- und Sparkonzepten, wollen sie das erreichen?

Veröffentlichung der besten Beiträge und Preisgeld von 1.000 Euro

Alle eingereichten Beiträge werden von einer unabhängigen Jury, der die unabhängige Honorarberaterin Stefanie Kühn, CFP®, aus München, der Geschäftsführer der YPOS Vermögensmanagement GmbH, Christoph Leichtweiß, CFP®, aus Darmstadt und der Niederlassungsleiter der Bethmann Bank in Köln, Matthias Wesseling, CFP® und CFEP®, angehören, bewertet. Die beste Einsendung wird mit 1.000 Euro Preisgeld prämiert und am 27. September bekanntgegeben. Die zehn interessantesten Beiträge werden zudem auf der Website "www.frueher-planen.de" veröffentlicht. Zum World Financial Planning Day am 2. Oktober, der im Rahmen der World Investor Week vom 30. September bis 6. Oktober stattfindet, wird zusätzlich über die prämierten Beiträge berichtet.

Der Aktionstag ,World Financial Planning Day´ hat zum Ziel, die Finanzkompetenz der Menschen weltweit zu fördern, die Bedeutung finanzieller Allgemeinbildung deutlicher herauszustellen und den Nutzen von Finanzplanung zu betonen. Wie schon in den vergangenen beiden Jahren wird dieser Tag auch in diesem Jahr wieder vom Financial Planning Standards Board Ltd. (FPSB Ltd.), dem internationalem Dachverband der CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professionals, organisiert.

"Tatsächlich ist nur eine ganzheitliche, langfristig ausgerichtete und qualitativ hochwertige Finanzberatung in der Lage, Sparern zu helfen, ausreichend vorzusorgen und zugleich für alle Eventualitäten die das Leben bereithält, gerüstet zu sein", so Tilmes. "Um den Menschen hierzulande ein finanziell unabhängiges Leben zu ermöglichen, engagiert sich der FPSB für eine bessere Finanzbildung." Genau in diese Richtung zielt der Wettbewerb zum World Financial Planning Day 2019. "Wir freuen uns auf originelle und gute Beiträge, auf deren Basis wir besser einschätzen können, wie die Menschen hierzulande hinsichtlich Genuss und finanzieller Planung denken."

Über den FPSB Deutschland e.V.
Das Financial Planning Standards Board Ltd. - FPSB ist ein globales Netzwerk mit derzeit 27 Mitgliedsländern und mehr als 181.000 Zertifikatsträgern. Das Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) mit Sitz in Frankfurt/ Main gehört seit 1997 als Vollmitglied dieser Organisation an. Ziel ist es, den weltweiten Berufsstandard für Financial Planning zu verbreiten und das öffentliche Vertrauen in Financial Planner zu fördern.

Aufgabe des FPSB Deutschland ist die Zertifizierung von Finanz- und Nachfolgeplanern nach international einheitlich definierten Regeln zu Ausbildung, unabhängigen Prüfungen, Erfahrungs-nachweisen und Ethik. Für die Verbraucher ist die Zertifizierung zum CERTIFIED FINANCIAL PLANNER®-Professional, zum CERTIFIED FOUNDATION AND ESTATE PLANNER-Professional und zum European Financial Advisor EFA® ein wichtiges Gütesiegel. Als Prüf- und Begutachtungsstelle für DIN CERTCO und Austrian Standards Plus hat der Verband zusätzlich 1.400 Personen seiner rund 1.800 Zertifikatsträger nach DIN ISO 22222 (Geprüfter Privater Finanzplaner) zertifiziert.

Der FPSB Deutschland hat den Anspruch, Standards zur Methodik der ganzheitlichen Finanzberatung zu setzen. Die Definitionen und Standards der Methodik sind Grundlage für deren Weiterentwicklung, Ausbildung und Regulierung. Um seine Ziele zu erreichen, arbeitet der FPSB Deutschland eng mit Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, Wissenschaft und Forschung, Verbraucherschützern sowie Presse und interessierter Öffentlichkeit zusammen.

Ein wichtiges Anliegen des FPSB ist außerdem die Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung. Zu diesem Zweck hat der FPSB Deutschland einen Verbraucher-Blog lanciert, der neutral, anbieterunabhängig und werbefrei über alle relevanten finanziellen Themen informiert. Unter www.frueher-planen.de können sich Verbraucher regelmäßig über die Themen Vermögensaufbau und Altersvorsorge informieren, aufgeteilt in sechs verschiedene Lebensphasen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.frueher-planen.de und unter: https://www.fpsb.de



(Ende)
Aussender: Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
Ansprechpartner: Iris Albrecht
Tel.: +49 681 410 98 06 10
E-Mail: presse@fpsb.de
Website: www.fpsb.de
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.138 Meldungen
|
70.282 Pressefotos
Top