Hightech

HIGHTECH

03.02.2023 - 16:05 | FH St. Pölten
03.02.2023 - 11:30 | pressetext.redaktion
03.02.2023 - 10:25 | xSuite Group

MEDIEN

03.02.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion
02.02.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion
01.02.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20220928022 Auto/Verkehr, Technologie/Digitalisierung

Weltweit erste Fähre ohne Steuermann legt ab

"milliAmpere 2" sucht sich im Hauptkanal der Metropole Trondheim selbst ihren besten Weg


"milliAmpere 2": Kleine Hightech-Fähre ist bereit zum Ablegen (Foto: Kai T. Dragland, ntnu.edu)

Trondheim/Stockholm (pte022/28.09.2022/12:30) -

Die weltweit erste autonome, elektrisch angetriebene Personenfähre "milliAmpere 2" transportiert Menschen über den Hauptkanal der norwegischen Stadt Trondheim. Entwickelt worden ist sie von Forschern der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) http://ntnu.edu . Die Fähre bietet 20 Passagieren Platz, darf aber derzeit nur zwölf Personen befördern. Sie ist Nachfolgerin der viel kleineren Fähre "milliAmpere 1", deren Betrieb die technische Ausrüstung der Nachfolgerin entscheidend beeinflusst hat.

Navi an Bord genauer als GPS

Die neue Fähre ist mit Radar- und Laser-Abstandsmessern ausgestattet, die dafür sorgen, dass das kleine Schiff von Hindernissen im Wasser genügend Abstand hält. Ein Navigationsgerät, das weitaus genauer ist als das Global Positioning System (GPS), das etwa Navis für Autos nutzen, hält die Fähre auf Kurs, sodass sie zielgenau die Anleger trifft. Kameras vervollständigen die Sicherheitsausrüstung. Deren Bilder werden in einen Kontrollraum an Land übertragen. Dort wird der Kurs der Fähre überwacht. Bei Unregelmäßigkeiten kann das Schiff von dort notgesteuert werden.

Die NTNU verfügt über eine komplette Infrastruktur für Forschung, Entwicklung und Innovation für autonome Passagierfähren. Außer der Hardware - den beiden Fähren - sind das digitale Zwillinge der Schiffe, um den Betrieb der Gefährte virtuell zu testen. In einem Hybridlabor lassen sich mithilfe virtueller Realität Verbesserungen ausprobieren, ohne dass das Schiff tatsächlich damit ausgerüstet ist. Erst wenn sie als Fortschritt erkannt worden sind, werden sie in Hardware umgesetzt.

Erster kommerzieller Einsatz in Stockholm

Während des Testlaufs haben die Wissenschaftler mit einem Hintergrund in Design, Psychologie und Soziologie die Reaktionen und Erfahrungen der Passagiere untersucht. Im Mittelpunkt steht die Antwort auf die Frage, ob sie sich während der Überfahrten sicher fühlen und was sich subjektiv noch verbessern lässt.

Das Spin-off Zeabuz http://zeabuz.com vermarktet die NTNU-Technologie. Im Sommer 2023 werden das Jungunternehmen aus Trondheim und die norwegische Fährgesellschaft Torghatten eine mit NTNU-Technik gebaute Fähre in Stockholm in Betrieb nehmen. Sie wird zwischen den Inseln Södermalm und Kungsholmen verkehren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.803 Abonnenten
|
206.175 Meldungen
|
85.141 Pressefotos

IR-NEWS

03.02.2023 - 21:55 | DO & CO Aktiengesellschaft
03.02.2023 - 19:45 | Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG
03.02.2023 - 17:47 | Kontron AG

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top