Leben

BUSINESS

27.05.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.05.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
26.05.2020 - 15:00 | Treasury Intelligence Solutions GmbH

MEDIEN

27.05.2020 - 11:05 | Verein Digitalradio Österreich
27.05.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
27.05.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

27.05.2020 - 10:30 | Martschin & Partner
27.05.2020 - 08:55 | AURESA e.K.
27.05.2020 - 08:00 | Edit Siegfried-Szabo - bewusstseinstrainerin.ch
pte20200402039 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Viele Stadthunde sind deutlich ängstlicher

Räumliche Umgebung sorgt für Furcht vor fremden Menschen und anderen Vierbeinern


Hund: Stadttiere ängstlicher (Foto: unsplash.com, Michelle Tresemer)
Hund: Stadttiere ängstlicher (Foto: unsplash.com, Michelle Tresemer)

Helsinki (pte039/02.04.2020/13:30) - Stadthunde neigen deutlich mehr zu übertriebener Ängstlichkeit als Vierbeiner, die auf dem Land leben. Das haben Forscher an der Universität Helsinki http://helsinki.fi festgestellt. Angst bei Hunden ist eine häufige Verhaltensstörung, die sich stark auf ihr Wohlbefinden und auch auf die Beziehung zu ihren Besitzern auswirken kann. Meistens manifestiert sie sich als Furcht vor anderen Hunden oder fremden Menschen.

Umgebung beeinflusst

Laut Hannes Lohi, Koautor der Studie, steht die räumliche Umgebung von Hunden mit ihrer mentalen Gesundheit in Verbindung. Um Hunde weniger ängstlich zu machen, sei vor allem Aktivität wichtig. "Stimulierende Tätigkeiten haben positive Auswirkungen auf Hunde, genauso wie auf Menschen", so der Forscher.

Die Wissenschaftler haben Daten von 6.000 Hunden ausgewertet und dabei nach Risikofaktoren gesucht, die Ängstlichkeit auslösen können. Stadthunde stellten sich dabei als häufiger ängstlich heraus als Landhunde. Vierbeiner, die zu Angstzuständen neigen, waren auch deutlich weniger aktiv als wenig ängstliche Tiere. Lohi zufolge kann es aber auch sein, dass die Besitzer von ängstlichen Hunden weniger Aktivitäten mit ihnen unternehmen, um sie keinen stressigen Situationen auszusetzen.

Gene sind ein Faktor

Einen großen Unterschied stellten die Forscher auch zwischen Hunderassen fest. So neigen die britischen Shetland Sheepdogs am meisten zu Ängstlichkeit, der irische Wheaten Terrier am wenigsten. "Das weist darauf hin, dass auch die Gene einen Einfluss auf die Ängstlichkeit sowie auf andere Probleme bei der mentalen Verfassung haben", erklärt Lohi. Dem Forscher zufolge müssten Züchter vor allem bei Stadthunden vorsichtig sein.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.352 Abonnenten
|
180.113 Meldungen
|
73.382 Pressefotos
Top