Business

HIGHTECH

17.08.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 13:58 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

17.08.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 12:45 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

17.08.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

17.08.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
16.08.2022 - 16:00 | FH St. Pölten
16.08.2022 - 15:00 | ALPHA BASE LTD
pte20220630004 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

US-Firmen verlagern Produktion an die Küste

Führungskräfte wollen auch wieder mehr im eigenen Land produzieren und Standorte umsiedeln


Arbeiter in der Produktion: Viele US-Firmen verlagern ihre Standorte (Foto: pixabay.com, jotoler)
Arbeiter in der Produktion: Viele US-Firmen verlagern ihre Standorte (Foto: pixabay.com, jotoler)

Cary (pte004/30.06.2022/06:15) -

Sieben von zehn US-Unternehmen wollen ihre Produktionsstätten näher an die amerikanische Küste verlegen. Dies ergibt eine Analyse des Technologie-Unternehmens ABB http://new.abb.com auf Gundlage einer Umfrage unter 1.610 Führungskräften in den USA und Europa. Der Trend folgt wachsendem ökonomischen Druck von Pandemie, Krieg, geopolitischen Konflikten, Rohstoffknappheit und Handelsproblemen.

Druck gezielt verringern

Eine Verlagerung der Produktion in die Nähe der eigenen Küste würde laut ABB helfen, den wirtschaftlichen Druck zu bewältigen. Konkret hat ABB festgestellt, dass 70 Prozent der US-Unternehmen Veränderungen in ihren Betrieben planen - wobei 37 Prozent vorhaben, die Produktion in ihr Heimatland zurückzuholen und 33 Prozent ihre Betriebe an einen näher gelegenen Standort verlagern wollen.

Erhöhter Bedarf an Flexibilität und Ausfallsicherheit in der Produktion treibt Unternehmen zum Reshoring beziehungsweise Nearshoring, so Sami Atiya, Präsident des Geschäftsbereichs Robotik und Automation bei ABB. Dieselbe Kraft treibe die Nachfrage nach einer verstärkten Automatisierung an, da die Robotik den Schritt zur Bewältigung von Problemen in der Lieferkette, wie weit verbreitetem Arbeitskräftemangel und alternder Belegschaft, erleichtern kann.

"Unternehmen reagieren auf beispiellose Unterbrechungen der Lieferkette, indem sie Maßnahmen ergreifen, um ihre Abläufe widerstandsfähiger und anpassungsfähiger zu machen", so Atiya. "Während Investitionen in die Automatisierung eine Schlüsselrolle bei der Flexibilität der Abläufe spielen, sind Investitionen in Bildung, Berufsausbildung und Lehrlingsprogramme ebenso wichtig, um sicherere und besser bezahlte Arbeitsplätze für amerikanische Arbeitnehmer zu schaffen."

Mehr Automatisierung in Europa

Laut der ABB-Umfrage ist die Investitionsrate in die Automatisierung in Europa weiterhin höher: 74 Prozent der europäischen Unternehmen wollen in den nächsten drei Jahren in Robotik und Automatisierung investieren - im Vergleich zu 62 Prozent in den USA. "Robotik und Automatisierung schaffen Arbeitsplätze und erfordern neue Arbeitsweisen mit neuen Qualifikationen. Wir arbeiten mit der US-Regierung zusammen, um Erfahrungen von ABB in den USA und anderen Ländern, in denen wir tätig sind, darüber auszutauschen, wie wir die Ausbildung im Bereich Robotik und Automatisierung, die Berufsausbildung und die Lehrlingsausbildung beschleunigen", sagt Atiya.

Starken wirtschaftlichen Druck bekommen US-Unternehmen in diesem Jahr besonders zu spüren. Bereits im Frühjahr hatten zahlreiche KMU und Konzerne auf eine bis zu 8,5 Prozent gestiegene Inflation mit Preiserhöhungen reagiert (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20220428005 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: steinbrueck@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.730 Abonnenten
|
201.980 Meldungen
|
83.551 Pressefotos

IR-NEWS

17.08.2022 - 07:00 | Von Roll Holding AG
16.08.2022 - 17:45 | Athos Immobilien AG
16.08.2022 - 14:30 | Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft
Top