Medien

BUSINESS

03.10.2022 - 13:10 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
03.10.2022 - 12:45 | pressetext.redaktion
03.10.2022 - 11:00 | Martschin & Partner

MEDIEN

03.10.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 10:15 | MoRe Consulting GmbH - Pressestelle

LEBEN

03.10.2022 - 10:35 | The Skills Group
03.10.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
03.10.2022 - 10:15 | PREFA Aluminiumprodukte GmbH
pte20220916008 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

TikTok ist gefährliche Fake-News-Schleuder

Laut NewsGuard-Analyse enthalten 20 Prozent der Videos Falschinfos - Vorschläge oft nicht neutral


TikTok: Falschinformationen prasseln auf Jugendliche ein (Foto: pixabay.com, Sayyid 96)
TikTok: Falschinformationen prasseln auf Jugendliche ein (Foto: pixabay.com, Sayyid 96)

New York (pte008/16.09.2022/11:30) -

TikTok-User erhalten fast durchgängig falsche oder irreführende Aussagen, wenn sie nach Infos über herausragende Medienthemen suchen, wie eine Untersuchung von NewsGuard http://newsguardtech.com zeigt. Demnach waren in einem Suchanfragen-Sample zu entsprechenden Themen fast 20 Prozent Videos mit Falschinfos. Das bedeutet, dass bei Suchen nach Themen wie der russischen Invasion in die Ukraine, Schießereien an Schulen oder COVID-Impfstoffen anhaltend falsche und irreführende Behauptungen zu finden sind. TikTok selbst stellt das Problem in Abrede.

Vieles rutscht einfach durch

Laut TikToks "Community Guidelines Enforcement Report" wurden im ersten Quartal 2022 über 102 Mio. Videos entfernt. Weniger als ein Prozent wurde aufgrund von schädlichen Falschinfos gelöscht, heißt es. NewsGuards Versuch mit sechs falschen oder irreführenden Videos, die am 9. September losgeschickt worden waren, endete damit, dass sie am 12. September bereits nicht mehr zugänglich waren. TikTok zufolge werden neu hochgeladene Videos automatisch von einer Künstlichen Intelligenz überprüft. Erkennt diese ein Problem, wird das Video entweder entfernt oder an einen Mitarbeiter weitergeleitet. TikTok selbst verfügt über enge Bindungen zu China. Das Angebot ist dort allerdings verboten.

NewsGuard hat 540 TikTok-Ergebnisse basierend auf der Überprüfung der T-Top-20-Ergebnisse aus 27 Suchen zu Nachrichtenthemen analysiert. Bei 105 Videos, das entspricht 19,4 Prozent, wurden falsche oder irreführende Behauptungen gefunden. Zu diesen Suchabfragen gehörten neutrale Formulierungen wie "2022 election" und "mRNA vaccine" sowie Suchen, die eingesetzt werden könnten, um mehr über kontroverse Themen wie "January 6 FBI" und "Uvalde tx conspiracy" zu erfahren. Viele dieser aufgeladenen Formulierungen wurden bei Tiktok in der Suchleiste vorgeschlagen, wenn von NewsGuard neutrale Formulierungen eingegeben wurden.

Eigenartige Suchvorschläge

Gibt ein User zum Beispiel "climate change" ein, so schlägt TikTok Suchen nach "climate change debunked" und "climate change doesn't exist" vor. Ein ähnliches Muster stellte sich bei Impfstoffen gegen COVID-19 und Suchen nach "Jan 6" ein. Bei einem Vergleich hat sich zudem gezeigt, dass Google Suchbegriffe vorschlug, die klarer waren. Auf die Anfrage nach "covid vaccine" schlug Google "walk-in covid vaccine", "which covid vaccine is best" und "types of covid vaccines" vor. Keine dieser Formulierungen wurde jedoch von TikTok genannnt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.770 Abonnenten
|
203.295 Meldungen
|
84.008 Pressefotos
Top