Hightech

HIGHTECH

13.12.2019 - 14:25 | Schneider Electric GmbH
13.12.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
13.12.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

13.12.2019 - 23:45 | PRIVATE EQUITY Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co KG
13.12.2019 - 16:15 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH
13.12.2019 - 13:30 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG

MEDIEN

13.12.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
13.12.2019 - 10:20 | BürgschaftsBank Berlin
13.12.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

13.12.2019 - 10:35 | Hotel Arlberghaus GmbH & Co KG
13.12.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
13.12.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20190722002 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Thermoelektrische Module werden billiger

US-Forscher aus Houston und Cambridge ersetzen teures Tellur teilweise durch Magnesium


Jun Mao (rechts) und Zhifeng Ren im Materialforschungslabor (Foto: uh.edu)
Jun Mao (rechts) und Zhifeng Ren im Materialforschungslabor (Foto: uh.edu)

Houston/Cambridge (pte002/22.07.2019/06:00) - Forscher der University of Houston http://uh.edu und des Massachusetts Institute of Technology http://mit.edu haben einen thermoelektrischen Generator entwickelt, der nur wenig Tellur benötigt. Die Zusammensetzung der beiden Materialien, die im Generator stecken, verraten Zhifeng Ren und sein Doktorand Jun Mao nicht. Sie haben das in klassischen Generatoren verwendete Wismut-Tellur so modifiziert, dass nur noch 50 Prozent der bisher üblichen Tellur-Menge benötigt wird. Dadurch sinken die Kosten.

Aus Abwärme wird Strom

Das neue Material, das unter anderem Magnesium enthält, das weitaus billiger ist als Tellur, wird die Nutzung des thermoelektrischen Prinzips voranbringen, sagen die Forscher. Es könnte Abwärme, die sonst nicht nutzbar ist, in elektrische Energie umwandeln, etwa die der Abgase von Autos. Das wäre besonders interessant für Hybridfahrzeuge, die mit Verbrennungs- und Elektromotoren ausgestattet sind.

Die Thermoelektrik könnte die Batterien aufladen. Umgekehrt könnten die Elemente genutzt werden, um elektronische Geräte und andere Systeme vor Überhitzung zu schützen. "Wir haben ein neues Material entwickelt, das kostengünstig und dennoch so effektiv wie das klassische Material ist", unterstreicht Ren.

Material heizt Nachfrage an

Obwohl thermoelektrische Elemente zum Kühlen, Heizen und Stromerzeugen relativ teuer sind, hat sich bereits ein Markt gebildet. 2016 hat der weltweite Umsatz bei 600 Mio. Dollar gelegen, betont Ren. Für 2027 würden 1,7 Mrd. Dollar erwartet. Mit dem neuen Material könnte der Absatz deutlich steigen, sodass die Marke für 2027 trotz Preissenkung überboten würde.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.244 Abonnenten
|
176.402 Meldungen
|
71.666 Pressefotos

IR-NEWS

Top