Business

HIGHTECH

24.01.2022 - 14:03 | pressetext.redaktion
24.01.2022 - 14:03 | pressetext.redaktion
24.01.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

LEBEN

24.01.2022 - 14:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.01.2022 - 14:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
24.01.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20211206040 Bildung/Karriere, Unternehmen/Wirtschaft

Studienabbrecher für Staat ein Milliardengrab

Für öffentliche Haushalte entsteht laut ZEW-Analyse eine negative Rendite von minus 5,9 Prozent


Gedanken zum Abbruch: Minusgeschäft für Fiskus (Foto: pixabay.com, silviarita)
Gedanken zum Abbruch: Minusgeschäft für Fiskus (Foto: pixabay.com, silviarita)

Mannheim (pte040/06.12.2021/13:59) - Wer das Studium nicht beendet und erst danach auf dem Umweg eine Berufsausbildung startet, kostet nicht nur den Fiskus viel Geld, sondern es ist auch für die Betroffenen ein Minusgeschäft. Laut einer aktuellen Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) http://zew.de übersteigen die staatlichen Ausgaben die zu erwartenden Erträge aus Steuern und anderen Abgaben über die folgenden 40 Jahre des Erwerbslebens. Zum anderen ergibt sich für die Abbrecher im Vergleich zur Referenzgruppe eine negative individuelle Bildungsrendite.

Oft zwei Jahre vertane Zeit

Für die öffentlichen Haushalte weist ein Studienabbruch laut ZEW-Berechnungen im Schnitt eine negative Rendite von minus 5,9 Prozent aus, während ein erfolgreich abgeschlossenes Studium eine positive Rendite in Höhe von 6,6 Prozent erwirtschaftet. Ein Studienabbruch nach zwei Jahren in Verbindung mit einer anschließenden dreijährigen Berufsausbildung weist auch für die Betroffenen negative Renditen aus. Im Vergleich dazu liegen die individuellen Renditen bei einem erfolgreichen Studienabschluss bei über sieben Prozent.

Zusätzlich haben die ZEW-Ökonomen auf Basis der Daten des Sozio-oekonomischen Panels wissenschaftlich untersucht, ab welchem Einkommensniveau die fiskalische Bildungsrendite bei Studienabsolventen aufgebraucht wäre. In der Simulation musste das Bruttoeinkommen um etwa 15 Prozent niedriger ausfallen, damit die Erträge des Fiskus auf null Prozent sinken.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.496 Abonnenten
|
196.308 Meldungen
|
81.130 Pressefotos
Top