Business

HIGHTECH

20.09.2019 - 13:55 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:15 | Sinequa
20.09.2019 - 11:30 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

BUSINESS

21.09.2019 - 16:15 | dialog-Mail e-Mail Marketing Systems GmbH
21.09.2019 - 16:10 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
20.09.2019 - 14:30 | 2M Brandschutz

LEBEN

20.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
20.09.2019 - 12:00 | VWGÖ - Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs
20.09.2019 - 09:05 | Möbel Polt GmbH & Co KG
pte20181011005 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Recycling: US-Abfallwirtschaft tief in der Krise

Nach einem Policy-Wechsel in China schlittern viele spezialisierte Unternehmen in die Pleite


Altpapier: Nur recyclebar, wenn nicht verunreinigt (Foto: Roxy, pixelio.de)
Altpapier: Nur recyclebar, wenn nicht verunreinigt (Foto: Roxy, pixelio.de)

Houston/Phoenix/Westborough (pte005/11.10.2018/06:15) - Die US-Abfallwirtschaft strauchelt. Während Unternehmen, die sich auf das Recycling von Glas, Aluminium, Plastik oder Papier spezialisiert haben, damit jahrelang gutes Geld verdient haben, schreiben sie nun rote Zahlen oder gehen pleite. Verantwortlich dafür ist ein gravierender Einbruch am globalen Recycling-Markt, der von einem Policy-Wechsel Chinas ausgeht. Der Weltführer im Ankauf von Recycling-Gütern hat nämlich Anfang des Jahres beschlossen, nur noch Abfälle mit einem Reinheitsgrad von mindestens 99,5 Prozent zu importieren. US-Firmen erreichen aber lediglich maximal 97 Prozent.

"Gibt keinen Markt mehr"

"Vor einem Jahr war ein Bündel mit gemischtem Papier noch rund 100 Dollar pro Tonne wert. Heute ist es komplett wertlos. Wir müssen sogar noch um die 15 Dollar bezahlen, dass wir es loswerden", so Richard Coupland, Vizepräsident von Republic Services http://republicservices.com . Das Unternehmen aus Phoenix, das jährlich knapp 75 Mio. Tonnen Abfall und acht Mio. Tonnen recycelbares Material verarbeitet, sieht aufgrund der aktuellen Entwicklung die eigene Existenz gefährdet. "Viele kleinere Firmen mussten bereits zusperren", schildert Coupland.

"Es gibt ganz einfach keinen Markt mehr", meint auch Ben Harvey, Präsident von EL Harvey & Sons http://elharvey.com , einem Recycling-Unternehmen, das die Abfälle von 30 Gemeinden in Massachusetts verarbeitet. "Rund 75 Prozent von allem, was gegenwärtig unsere Anlage durchläuft, ist nichts wert oder kostet uns auch noch Geld", stellt der Experte klar. Auch bei Waste Management http://wm.com in Houston, einem der größten Abfallverwerter in ganz Nordamerika, wird von einem Preisverfall von 43 Prozent bei Recycling-Gütern berichtet, der sich negativ auf die Geschäftsbilanz des zweiten Quartals auswirkte.

Schlampiges Recycling

Schuld an der ganzen Misere soll die chinesische Regierung sein. Diese hatte Anfang 2018 im Rahmen eines neuen "Anti-Verschmutzungsprogramms" beschlossen, keine Güter aus Abfallpapier, Metall oder Plastik mehr ins Land zu lassen, die einen Reinheitsgrad von 99,5 Prozent unterschreiten. Für die US-Abfallwirtschaft ist dieser Wert anscheinend unerreichbar, sie schafft es lediglich auf 97 Prozent.

Dass der von China vorgegebene Richtwert nicht erreicht werden kann, liege zum Teil auch an der schlampigen Recycling-Praxis in den USA, betonen Experten wie Mitch Hedlung, Executive Director der Initiative Recycle Across America http://recycleacrossamerica.org . "Der Tod der Recycling-Industrie ist ganz und gar vermeidbar und wäre sehr leicht abzuwenden", ist Hedlung überzeugt. Man müsse die Menschen nur dazu bringen, richtig zu recyceln und zum Beispiel stärker darauf zu achten, keine kontaminierten Abfälle zu entsorgen. "Eine Pizzaschachtel ist nur dann wiederverwendbar, wenn sie nicht durchnässt oder mit Ketchup verunreinigt ist", so der Fachmann.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.277 Meldungen
|
70.369 Pressefotos
Top