Business

HIGHTECH

17.09.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
16.09.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.09.2019 - 16:10 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH

BUSINESS

17.09.2019 - 09:00 | The Skills Group
17.09.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
16.09.2019 - 13:30 | 2M Brandschutz

MEDIEN

17.09.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
16.09.2019 - 14:20 | Kelly Ges.m.b.H.
16.09.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

17.09.2019 - 10:10 | Reshape Healthcare
17.09.2019 - 09:10 | AURESA e.K.
17.09.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20181129019 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Geldwäsche: Razzia bei der Deutschen Bank

"Offshore-Leaks" und "Panama Papers": Rund 170 Beamte durchsuchen insgesamt sechs Standorte


Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt wurde durchsucht (Foto: deutsche-bank.de)
Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt wurde durchsucht (Foto: deutsche-bank.de)

Frankfurt am Main (pte019/29.11.2018/11:30) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) haben am Donnerstagmorgen Räumlichkeiten der Deutschen Bank http://deutsche-bank.de in Frankfurt am Main, Eschborn und Groß-Umstadt durchsucht. Der Grund: Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche, wie die ermittelnde Behörde bekannt gegeben hat. Rund 170 Beamte der Staatsanwaltschaft, des BKA, der Steuerfahndung und der Bundespolizei haben sechs Objekte durchsucht. Die Bank teilt mit: "Wir werden mit den Behörden vollumfassend kooperieren."

Beratung bei der Steuervermeidung

Ins Visier der Ermittler geraten sind laut Staatsanwaltschaft zwei Angestellte im Alter von 50 beziehungsweise 46 Jahren sowie andere bislang nicht identifizierte Verantwortliche des größten deutschen Kreditinstituts. Grundlage der Ermittlungen sowie Hausdurchsuchungen sind Auswertungen der beim BKA vorliegenden Daten der sogenannten "Offshore-Leaks" und "Panama Papers". Demnach soll die Deutsche Bank ihren Kunden bei der Gründung von speziell konstruierten Offshore-Unternehmen in Steueroasen aktiv geholfen haben.

Besonders brisant: Auf den Kundenkonten der Deutschen Bank sollen Gelder aus Straftaten deponiert worden sein - und das, obwohl der Bank - so der Vorwurf - seit Beginn der jeweiligen geschäftslichen Beziehungen Indizien für Geldwäsche vorgelegen hätten. Das Geldinstitut habe es laut der Staatsanwaltschaft trotz Kenntnis der Vorgänge unterlassen, eine gesetzlich vorgeschriebene Verdachtsanzeige bei den Behörden zu erstatten. Eine auf den Britischen Jungferninseln ansässige Deutsche-Bank-Tochter soll darüber hinaus im Jahr 2016 mehr als 900 Kunden mit einem Gesamtgeschäftsvolumen von 311 Mio. Euro betreut haben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.208 Abonnenten
|
174.147 Meldungen
|
70.290 Pressefotos
Top