Leben

AUSSENDER



Hennrich.PR
Ansprechpartner: Daniela Hennrich
Tel.: +43 1 879 99 07
E-Mail: office@hennrich-pr.at

Mediabox

pts20191113016 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Rauchfrei auf den Donauturm: Weltrekordversuch trotz COPD


Wien (pts016/13.11.2019/09:00) - Zum Welt-COPD-Tag am 20. November wagen mehrere an COPD Erkrankte Großes: Trotz ihrer massiv eingeschränkten Atmung besteigen sie mit dem Donauturm und der Bergiselschanze zwei berühmte österreichische Bauwerke. Die 779 Stufen des Donauturms zu erklimmen, ist sogar ein Weltrekordversuch, höher hat es mit COPD noch niemand geschafft. Doch im Kern geht es um etwas anderes. Die Ziele der myCOPD-Challenge 2019 lauten: Mehr Bewusstsein für die Krankheit zu schaffen, Betroffenen Mut zu machen und zu zeigen, dass auch mit COPD Großes möglich ist.

Pünktlich um 10 Uhr ist es am 20. November soweit: Eberhard Jordan macht sich in Wien auf den weiten Weg, durch das Treppenhaus hinauf auf den Wiener Donauturm, während Monika Oberdorfer, Gerhard Baumann, Günter Krug und Sonja Pfister die Innsbrucker Bergiselschanze erklimmen. Damit setzt sich die Idee fort, die Eberhard Jordan im Vorjahr mit der Besteigung des Wiener Stephanturms begonnen hatte. "Es ist sehr erfreulich, dass sich heuer weitere COPD-Betroffene für die Idee begeistern konnten, trotz ihrer Erkrankung und der damit verbundenen körperlichen Einschränkungen, ein außergewöhnliches Bauwerk zu besteigen", so Jordan, Initiator der myCOPD-Challenge.

Klares Signal an Betroffene, Gesellschaft und Politik

Zuallererst ist die myCOPD-Challenge ein klares Signal an alle Österreicherinnen und Österreicher, die an COPD erkrankt sind: "Seht her, die Krankheit ist ein Schicksal, aber sie ist nicht das Ende - wenn Ihr etwas dagegen tut."

Außerdem wünscht sich der hinter der Aktion stehende Verein COPDAktiv eine größere Aufmerksamkeit seitens Gesellschaft und Politik. "COPD ist mit 400.000 Erkrankten eine der häufigsten lebensbedrohenden Erkrankungen in Österreich. Aufgrund der demografischen Entwicklung und des damit verbundenen, immer höheren Lebensalters werden es von Jahr zu Jahr mehr Patientinnen und Patienten. Und obwohl es heute mit Training und Bewegung, Ernährung, Medikamenten, operativen Eingriffen und Veränderung des Lebensstils zahlreiche Möglichkeiten gibt, die Krankheit COPD positiv zu beeinflussen, ist dies noch immer viel zu wenig bekannt. Hier wünschen wir uns zum Wohl aller an COPD-Erkrankten ein Mehr an Aufmerksamkeit", erklärt Primar Dr. Arschang Valipour, Leiter der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie am Krankenhaus Nord und Mitinitiator des Vereins COPDAktiv.

Dieser Ansicht ist auch Dr. Christoph Puelacher, Lungenfacharzt im Reha-Zentrum Innsbruck. Er betreut die Tiroler COPD-PatientInnen, die zeitgleich mit Eberhard Jordan die Bergiselschanze erklimmen. "Als führendes ambulantes Rehabilitations-Zentrum Tirol bieten wir auch eine Lungen-REHA im Rahmen der COPD-Behandlung an. Unsere Patienten können hier große Erfolge verbuchen. Wir sind sicher, dass alle drei ihr Ziel erreichen."

Rauchfrei ist die beste Vorbeugung gegen COPD

Experten schätzen, dass ca. 80 bis 90 Prozent aller Betroffenen aufgrund ihrer Nikotinsucht an COPD erkrankt sind. Fast die Hälfte aller älteren Raucherinnen und Raucher erkranken an COPD. Auch Eberhard Jordan war jahrelang Raucher - bis er wegen seiner Erkrankung im Koma lag. Damit es gar nicht erst soweit kommt, appelliert Jordan: "Als ehemaliger Raucher weiß ich, wie sehr die Zigarette zum täglichen Leben gehört. Und ich kenne auch die Folgen des jahrelangen Tabakkonsums. Deshalb: Hört mit dem Rauchen auf! Oder noch besser: Fangt erst gar nicht damit an!"

Neben dem Tabakkonsum können auch Faktoren wie Luftverschmutzung oder eine genetische Veranlagung das Risiko erhöhen, an COPD zu erkranken. Zu diesen an COPD erkrankten NichtraucherInnen zählt auch Monika Oberdorfer, die am Welt-COPD-Tag auf die Bergiselschanze steigen wird.

Professionelle Hilfe, um mit dem Rauchen aufzuhören

Zur Raucherentwöhnung gibt es zahlreiche, gut wirksame Möglichkeiten - Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker helfen allen Raucherinnen und Rauchern gerne. Und ganz einfach und kostenlos ist die Beratung beim "Rauchfrei Telefon" unter http://rauchfrei.at und der Telefonnummer 0800 810 013 (Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr). Hier erhalten alle, die mit dem Rauchen aufhören wollen, wertvolle Informationen und Tipps, damit die Raucherentwöhnung auch tatsächlich gelingt.

Weiterführende Links:

https://www.mycopd-challenge.com - Website über die Aktion anlässlich des Welt-COPD-Tages
http://mycopd-blog.com - Eberhard Jordans Blog zur myCOPD-Challenge

(Ende)
Aussender: Hennrich.PR
Ansprechpartner: Daniela Hennrich
Tel.: +43 1 879 99 07
E-Mail: office@hennrich-pr.at
Website: www.hennrich-pr.at
|
|
98.237 Abonnenten
|
176.196 Meldungen
|
71.595 Pressefotos

LEBEN

06.12.2019 - 12:30 | Ernestine GmbH
06.12.2019 - 10:15 | Tourismusverband Radstadt
06.12.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
05.12.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
05.12.2019 - 10:00 | IH-Communications
Top