Medien

HIGHTECH

18.04.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.04.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
17.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

18.04.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
18.04.2019 - 08:14 | danberg&danberg.
18.04.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

18.04.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
18.04.2019 - 11:15 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation
18.04.2019 - 10:45 | ALBERTINA

LEBEN

18.04.2019 - 14:00 | Pöhacker Sabine - comm:unications
18.04.2019 - 12:55 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
18.04.2019 - 11:40 | FH St. Pölten
pte20181107018 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Piraterie-Warnung: User fürchten Überwachung

Genaue wissenschaftliche Analyse von Formulierungen zeigt Angst vor bedrohter Privatsphäre


Speichern: Piraterie-Warnung ist sinnvoll (Foto: Ilya Pavlov, unsplash.com)
Speichern: Piraterie-Warnung ist sinnvoll (Foto: Ilya Pavlov, unsplash.com)

Las Vegas (pte018/07.11.2018/11:30) - Eindeutige Formulierungen wie "Stopp, das ist illegal. Sie werden möglicherweise beobachtet und bestraft" kombiniert mit einer Grafik, auf der ein durchgestrichenes Download-Symbol zu sehen ist: Das ist laut Experten der University of Nevada http://unlv.edu der effektivste Weg, um Musikpiraterie zu stoppen. Laut der neuen Studie haben User insgesamt zwar kaum Angst vor Strafen, bei der Ankündigung einer möglichen Überwachung werden sie jedoch hellhörig.

Für die Erhebung haben die Forscher 220 Hochschulstudenten getestet und die Reaktion auf mehr als 70 Symbole, Schlagwörter und warnende Formulierungen protokolliert. Hervorgehobenen Signalwörtern, die das Vorhandensein eines Risikos vermitteln, wie etwa "WICHTIG" und "STOPP", wurde eine höhere Wirksamkeit zugeschrieben als die bloße Anmerkung "HINWEIS". Ein alleinstehendes Symbol, das die Illegalität des Hochladens urheberrechtlich geschützter Musik darstellt, erzielte noch weniger Aufmerksamkeit.

Angst um Privatsphäre

Die Experten waren zeigten sich überrascht, dass User genauso misstrauisch sind, wenn angemerkt wird, dass sie möglicherweise von unbekannten Entitäten überwacht werden. Das Zusammenbringen aller Auswirkungen in Warnhinweisen erwies sich deshalb am effektivsten. "Für manche Menschen kann die Privatsphäre genauso wichtig sein wie eine finanzielle Konsequenz. Natürlich würde die Kombination von beidem potenzielle Folgen erhöhen", so Studienautorin Joanne Ullman.

Die Wissenschaftlerin erwartet aber nicht, dass ihre Erkenntnisse die gesamte Welt von Musikpiraterie befreien werde. "Doch ich möchte versuchen die Öffentlichkeit darüber aufzuklären und vielleicht Gesetzgeber zu ermutigen, Urheberrechtsgesetze oder die Musikindustrie zu straffen, um allgemeine Streaming- und Download-Regeln zu schaffen, die den Konsumgewohnheiten besser entsprechen."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.214 Abonnenten
|
170.674 Meldungen
|
68.058 Pressefotos

IR-NEWS

18.04.2019 - 16:42 | ERWE Immobilien AG
18.04.2019 - 15:15 | Heidelberger Beteiligungsholding AG
18.04.2019 - 15:00 | Nexus AG
Top