Leben

HIGHTECH

22.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.01.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

22.01.2020 - 13:00 | Treasury Intelligence Solutions GmbH
22.01.2020 - 12:40 | DoN group
22.01.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

22.01.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
22.01.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
21.01.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2020 - 11:45 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
22.01.2020 - 10:05 | Pure Bio Energy
pte20191108001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Neurodegeneration bei ALS entschlüsselt

"Mitoautophagy" führt laut wissenschaftlicher Studie zur Selbstzerstörung der Mitochondrien


Gehirn-Scans: neue Erkenntnisse bei ALS (Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)
Gehirn-Scans: neue Erkenntnisse bei ALS (Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)

Chicago (pte001/08.11.2019/06:00) - Forscher der Northwestern University Feinberg School of Medicine http://feinberg.northwestern.edu haben im Gehirn ein neues Phänomen entdeckt, dass helfen könnte, frühe Stadien der Neurodegeneration zu erklären, die für Krankheiten wie Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) charakteristisch sind. Davon betroffen ist die Bewegung willkürlicher Muskeln wie beim Gehen und Sprechen.

TDP-43-Pathologie analysiert

Für das neu entdeckte Phänomen haben die Forscher mit "Mitoautophagy" einen ganz neuen Begriff eingeführt: Dabei handelt es sich um eine Ansammlung von sich selbst zerstörenden Mitochondrien in den erkrankten motorischen Neuronen des Gehirns. Diese Neuronen sind im Gehirn dafür verantwortlich, dass eine Muskelbewegung und -entspannung eingeleitet wird. Sie gehören zu den ersten, die bei neurodegenerativen Erkrankungen in Mitleidenschaft gezogen werden. Das neue Phänomen kann am häufigsten in einer der verbreitetsten Pathologien dieser Erkrankungen beobachtet werden. Von der TDP-43-Pathologie sind mehr als 90 Prozent der ALS-Fälle betroffen.

Laut Seniorautorin Hande Ozdinler fressen sich die Mitochondrien bei diesem Phänomen schon sehr früh nach Beginn der Krankheit quasi selbst auf. "Das geschieht selektiv in den Neuronen, die bald in den Gehirnen der Patienten degenerieren werden. Diese Art des Abbaus beginnt zudem viel früher als bisher angenommen", betont Hauptautor Mukesh Gautam.

Kranke Neuronen zerstören sich

Mittels der immungekoppelten Elektronenmikroskopie haben die Forscher jene Vorgänge in den Zellen untersucht, die im Inneren von Neuronen schieflaufen, die anfällig für die Krankheit werden. Nach der Analyse von mehr als 200 Neuronen wurde klar, dass diese Selbstzerstörung nur bei erkrankten Neuronen und im Umfeld der TDP-43-Pathologie auftritt.

Die Mitochondrien gelten als die Energiekraftwerke der Zellen. Bei den erkrankten Neuronen findet die Selbstzerstörung zuerst durch eine Verlängerung und Bildung einer ringähnlichen Struktur statt. Am Ende kommt es zu einem vom Inneren ausgehenden Zerfall. Diese Art der Degeneration wurde bisher noch nie sichtbar gemacht. Sie unterscheidet sich von bisher beschriebenen Prozessen in diesem Bereich. Für die Studie wurden Tests mit Mausmodellen durchgeführt. Details wurden in "Frontiers in Cellular Neuroscience" veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.284 Abonnenten
|
176.990 Meldungen
|
71.905 Pressefotos

IR-NEWS

Top