Business

HIGHTECH

27.06.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
27.06.2022 - 10:00 | FH Technikum Wien
24.06.2022 - 11:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

27.06.2022 - 14:40 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
27.06.2022 - 12:30 | SRH AlsterResearch AG
27.06.2022 - 11:34 | pressetext.redaktion

MEDIEN

27.06.2022 - 13:00 | Kelly Ges.m.b.H.
27.06.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
27.06.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

27.06.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
27.06.2022 - 12:00 | Pangerl & Pangerl
27.06.2022 - 11:00 | Pangerl & Pangerl
pte20220321022 Unternehmen/Wirtschaft, Politik/Recht

Experten erwarten Wirtschaftskrise in Russland

SWIFT-Abkopplung und Sanktionen gegen russische Zentralbank laut ZEW-Umfrage sehr wirksam


EU, Ukraine, Russland: Sanktionen schädigen Putins Wirtschaft (Bild: pixabay.com, Mediamodifier)
EU, Ukraine, Russland: Sanktionen schädigen Putins Wirtschaft (Bild: pixabay.com, Mediamodifier)

Mannheim (pte022/21.03.2022/11:35) -

Die im März 2022 als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine eingeleiteten Maßnahmen der EU-Staaten gegen die russische Zentralbank und der Ausschluss russischer Banken vom SWIFT-Zahlungssystem werden die Wirtschaft der Atommacht besonders hart treffen. Das zeigt eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) http://zew.de unter Finanzmarktexperten.

Druck auf Unternehmen wächst

Eine Mehrheit von 91 Prozent der Umfrageteilnehmer erwartet vor allem durch die verhängten Sanktionen gegen die russische Zentralbank wirtschaftliche Schäden für die russische Wirtschaft. 40 Prozent gehen dabei sogar von einem hohen Schaden aus. Gleichzeitig sehen 88 Prozent durch den SWIFT-Ausschluss einen wirtschaftlichen Schaden.

Aber auch dem politischen Druck auf westliche Unternehmen, ihre Geschäftsbeziehungen mit russischen Firmen zu beenden, wird eine nicht unbedeutende Rolle zugeschrieben: 81 Prozent bewerten diese Maßnahme als für Russland schädigend. Dagegen werden vom Einfrieren des Auslandsvermögens russischer Oligarchen eher geringe wirtschaftliche Auswirkungen erwartet: Mit 43 Prozent erwarteten weniger als die Hälfte der Befragten dadurch einen Schaden.

Folgen für Europa überschaubar

Die wirtschaftlichen Negativfolgen für Deutschland und die Eurozone halten sich in Grenzen, meinen die Umfrageteilnehmer. Die vermutlich schädlichste Maßnahme für die deutsche Wirtschaft sei der politische Druck auf westliche Unternehmen, ihre Geschäftsbeziehungen mit russischen Firmen abzubrechen.

Zwar befürchten 62 Prozent der Teilnehmer einen Schaden für die eigene Konjunktur, aber die Auswirkungen der drei anderen Maßnahmen auf die deutsche Wirtschaft werden als gering eingeschätzt. Nur 35 Prozent der Befragten erwarten einen Schaden durch den Ausschluss russischer Banken aus SWIFT und lediglich 20 Prozent durch Maßnahmen gegen die russische Zentralbank.

Die Folgen der Sanktionen werden sich hauptsächlich in einer steigenden Inflation im Euroraum zeigen: 79 Prozent der Teilnehmer sehen das als stärkste wirtschaftliche Folge für den Euroraum. Gemäßigt sollen sich die Sanktionen hingegen auf die gesamtwirtschaftlichen Leistung auswirken: 74 Prozent gehen von einem moderaten Effekt auf das BIP im Euroraum aus. Zudem erwarten die Finanzmarktexperten nicht, dass die EZB ihre geplante Geldpolitik anpasst: 60 Prozent glauben, dass die Sanktionen keine Auswirkungen auf den Hauptrefinanzierungssatz der EZB haben werden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.689 Abonnenten
|
200.719 Meldungen
|
82.957 Pressefotos

IR-NEWS

27.06.2022 - 15:45 | Erste Group Bank AG
27.06.2022 - 15:00 | B.M.P. Pharma Trading AG
27.06.2022 - 13:19 | Bank für Tirol und Vorarlberg AG
Top