Leben

HIGHTECH

13.08.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 09:50 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

13.08.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 13:50 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 11:15 | ISHAP Gebäudedokumentations GmbH

MEDIEN

13.08.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 10:30 | Austrian Standards

LEBEN

13.08.2020 - 08:00 | Pogastro Switzerland
13.08.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 12:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
pte20191206002 Medizin/Wellness, Umwelt/Energie

Klimawandel vergiftet Reis zusehends mit Arsen

Insbesondere bei erhöhten Temperaturen nehmen Pflanzen mehr von dem Schadstoff auf


Traditionelles Reisfeld in Kambodscha (Foto: Mark Stone, washington.edu)
Traditionelles Reisfeld in Kambodscha (Foto: Mark Stone, washington.edu)

Seattle (pte002/06.12.2019/06:05) - Der Klimawandels führt zu einer immer größeren Ansammlung von Arsen in Reiskörnern, wie Forscher der University of Washington http://washington.edu ermittelt haben. Arsen führt in höheren, aber noch nicht tödlichen Dosen zu Krebs. "Wir wissen, dass bei höheren Temperaturen mehr Arsen in den oberen Bodenschichten gelöst wird", sagt Rebecca Neumann, Assistenzprofessorin an der Ingenieursfakultät.

Vier Temperaturen getestet

Die US-Wissenschaftler haben im Labor mit Böden mit relativ geringem Arsen-Gehalt gearbeitet und dabei festgestellt, dass höhere Temperaturen zu einer höheren Giftkonzentration in den Reiskörnern führen. Sie erreichten bereits gesundheitsgefährdende Mengen, so die Fachleute. Ließen sich diese Ergebnisse auf Reis übertragen, der normal angebaut wird, verschärfe sich das Problem.

Den Ackerboden hat Neumann aus Davis in Kalifornien bezogen. Die Versuche fanden in Klimakammern in Seattle statt. Das Forscherteam arbeitete mit vier verschiedenen Temperaturen. Eine Charge wuchs bei der in Kalifornien üblichen Durchschnittstemperatur von 25 Grad Celsius. In den anderen Kammern herrschten Temperaturen von 28, 30,5 und 33 Grad. Nachts senkten die Forscher die Temperaturen um zwei Grad ab. Je höher die Temperatur war, desto mehr Arsen lagerten die Pflanzen ein, und zwar in all ihren Teilen.

Fatale Anreicherung aus Boden

Arsen findet sich natürlicherweise in Ackerböden. In Regionen, in denen arsenhaltiges Wasser zur Bewässerung genutzt wird oder einst arsenhaltige Herbizide wurden, ist die Konzentration besonders hoch. Reis wird auf überfluteten Feldern angebaut. Das Wasser löst das Arsen aus dem Boden und die Pflanzen nehmen es auf.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.406 Abonnenten
|
182.135 Meldungen
|
74.554 Pressefotos
Top