Medien

HIGHTECH

21.03.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 16:35 | ATMOS Aerosol Research
20.03.2019 - 13:40 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

21.03.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 15:00 | ESET Deutschland GmbH
20.03.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 11:00 | PROCAD GmbH
pte20190304019 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Indien bleibt Spitzenreiter bei Fake News

Laut aktueller Auswertung von Microsoft haben bereits 64 Prozent Falschnachrichten entlarvt


Fake News: ein großes Problem in Indien (Foto: pixabay.com, pixel2013)
Fake News: ein großes Problem in Indien (Foto: pixabay.com, pixel2013)

Redmond (pte019/04.03.2019/12:30) - Wenn es um das Thema Fake News geht, bleibt Indien Spitzenreiter. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Erhebung des US-amerikanischen Software-Giganten Microsoft http://microsoft.com/de-at , die in 22 Ländern durchgeführt wurde. Demnach haben schon 64 Prozent der Inder Erfahrung mit Fake News machen müssen. Global betrachtet, liegt diese Rate bei 57 Prozent.

Immenser Schaden

Insgesamt sind bereits 54 Prozent der Inder mit internetbasierten Falschnachrichten in Berührung gekommen. Weltweit liegt diese Rate bei 50 Prozent. Der Microsoft-Bericht erstreckte sich auch über Online-Interaktionen in Indien. Das Ergebnis zeigt, dass 29 Prozent sich hier einem Risiko ausgesetzt sehen, das von Freunden und Familie ausgeht. Global gesehen liegt dieser Wert bei 28 Prozent.

Auch was die Berichterstattung über den individuell wahrgenommenen Schaden, der durch Falschnachrichten entsteht, befinden sich die Inder im internationalen Spitzenfeld. Hier sind es 52 Prozent und weltweit nur 28 Prozent. Doch auch die Konsequenzen der Fake News sind nicht zu unterschätzen: So wurden vergangenes Jahr 40 Personen auf Basis von WhatsApp-Gerüchten gelyncht.

Gegenstrategien nötig

Aus diesen besorgniserregenden Entwicklungen ergeben sich bereits Gegenstrategien. So hat der WhatsApp seine Weiterleitungsfunktion von Nachrichten auf maximal fünf Kontakte beschränkt. Hier handelt es sich um eine radikale Maßnahme, um die Verbreitung von Fake News einzudämmen. Bisher konnten Nachrichten an immerhin 20 Personen weitergeleitet werden (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20190122019 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: schmolmueller@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
169.930 Meldungen
|
67.561 Pressefotos
Top