Business

MEDIEN

25.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
25.09.2018 - 09:15 | der Kunstraum
25.09.2018 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

25.09.2018 - 14:10 | Hennrich.PR
25.09.2018 - 14:00 | ALTENHOFER Michael - Bewegende Impulse e.U.
25.09.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
pte20180914002 Bildung/Karriere, Unternehmen/Finanzen

Gute Chefs sind streng und zeigen Mitgefühl

Spezielle Art von "Eltern-Kind-Beziehung" hebt laut Studie Performance von Angestellten

Mitarbeiter treten: Das behindert Produktivität (Foto: Juergen Jotzo/pixelio.de)
Mitarbeiter treten: Das behindert Produktivität (Foto: Juergen Jotzo/pixelio.de)

Binghamton (pte002/14.09.2018/06:05) - Vorgesetzte, die gegenüber ihren untergebenen Mitarbeitern Disziplin verlangen und das mit Freundlichkeit und Mitgefühl verbinden, anstatt nur bloße Autorität zu verkörpern, bringen Angestellte zu einer besseren Perfomance. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von Forschern der State University of New York, Binghamton http://binghamton.edu .

Viel Einfühlungsvermögen

"Der Chef muss sicherstellen, dass er sich auf das Wohlergehen seiner Angestellten konzentriert und ihnen dabei helfen, die Unterstützung zu finden, die sie benötigen. Er muss sich darüber im Klaren sein, was Erwartungen und Prioritäten sind. Dies ist eine arbeitsbasierte Version von 'Tough Love', die oft in Eltern-Kind-Beziehungen stattfindet", erklärt Studienautor Chou-Yu Tsai. Mitgefühl gegenüber Untergebenen zahle sich fast immer aus, vor allem in Kombination mit klaren Zielen und Benchmarks.

"Die Eltern-Kind-Beziehung ist die erste Führer-Anhänger-Beziehung, die Menschen erleben. Es kann ein bisschen zu einem Prototyp dessen werden, was wir von einer zukünftigen Führung erwarten, und der paternalistische Führungsstil ähnelt dem eines Elternteils", so Tsai. Für die Erhebung der Daten haben die Wissenschaftler fast 1.000 Mitglieder des taiwanesischen Militärs und etwa 200 Erwachsene in Vollzeitanstellungen in den USA befragt.

Wohlergehen beobachten

Mitarbeiter mit Chefs, die sich sowohl auf die Aufgabenerledigung als auch auf das Wohlergehen von Untergebenen stark konzentrierten, zeigten in der Studie einen starken Effekt auf die Leistung der Angestellten. "Für Manager ist es am wichtigsten, fast den gleichen Schwerpunkt auf das Wohlergehen der Angestellten zu legen, wie auch darauf, gesteckte Ziele zu erreichen. Untergebene und Mitarbeiter sind keine Werkzeuge oder Maschinen, die man einfach benutzen kann. Sie sind Menschen und verdienen es, mit Respekt behandelt zu werden", resümiert Tsai.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.203 Abonnenten
|
166.219 Meldungen
|
65.429 Pressefotos
Top