Business

HIGHTECH

25.09.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
24.09.2020 - 19:00 | searchIT by Iphos IT Solutions GmbH
24.09.2020 - 15:00 | HENRICHSEN AG München

BUSINESS

MEDIEN

LEBEN

pte20200122003 Bildung/Karriere, Unternehmen/Wirtschaft

Gründer sollten Versagen clever kommunizieren

Öffentliche Statements untersucht - Unternehmer suchen nie Schuld für Scheitern bei anderen


Geschlossen: Schließung klug kommunizieren (Foto: Marco Bianchetti/unsplash.com)
Geschlossen: Schließung klug kommunizieren (Foto: Marco Bianchetti/unsplash.com)

Aalto (pte003/22.01.2020/06:10) - Wenn Gründer das Handtuch werfen, nutzen sie einen von fünf Erzählstilen, sobald sie öffentlich die Schließung des Unternehmens mitteilen. Das hat eine Studie der Aalto University http://aalto.fi ergeben, die sich damit befasst, wie Unternehmer versuchen, trotz des Misserfolgs einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Eine Gemeinsamkeit aller untersuchten Erklärungen war, dass Gründer nicht die Schuld bei anderen suchen.

Scheitern gut präsentieren

Viele Start-ups leben nicht lange. In Finnland etwa macht die Hälfte der Unternehmen innerhalb von fünf Jahren wieder dicht. Wenn sie über die Unternehmensschließungen kommunizieren, geht es für Gründer auch um ihre Zukunft. "Für ihre weitere Karriere sollten Entrepreneure in der Lage sein, zu vermitteln, dass sie trotz ihres Scheiterns kompetente, professionelle und glaubwürdige Partner bleiben", sagt Ewald Kibler, Professor für Unternehmertum an der Aalto University. Doch welche Strategien Gründer dabei nutzen, sei bislang weitgehend unerforscht. Kibler und Kollegen haben daher 118 öffentliche Statements zu Schließungen im IT-Bereich analysiert.

"Wir haben dabei fünf Erzählstile gefunden", sagt Postdoc Steffen Farny. Zwei davon fokussieren auf Beispiele für Kompetenz und positive Geschäftsaspekte. Einer davon schildert eher trocken die Erfahrungen des Gründers, der andere drückt positive Gefühle aus und hebt die Bedeutung von Stakeholdern hervor. Ein dritter Stil geht vor allem darauf ein, wie es der Gründer in Zukunft besser machen will. Die vierte Variante ist, eigene Stärken und Leistungen zu betonen und Partner wie Mitarbeiter zu loben. Letztlich gibt es noch Gründer, die vor allem Fakten darlegen, auf vergangene Ereignisse eingehen und auch negative Gefühle ansprechen.

Keine Schuldzuweisungen

Gemein ist den Texten unabhängig vom spezifischen Stil laut den Forschern, dass Gründer ihre Bemühungen, positive Leistungen des Unternehmens und gelernte Lektionen hervorheben. Außerdem vermeiden die Entrepreneure Schuldzuweisungen, egal ob gegenüber anderen Personen oder unkontrollierbaren äußeren Faktoren.

Die laut der Aalto University erste Studie anhand von Gründern verfasster öffentlichen Statements zu Unternehmensschließungen hat zwar Einblicke darin gegeben, wie die Unternehmer mit dem Scheitern umzugehen versuchen. Allerdings lässt sie eine wesentliche Frage offen. "Wir wissen nicht, wie sich die Karrieren der im Datensatz enthaltenen Entrepreneure nach Schließung der von ihnen gegründeten Unternehmen weiter entwickelt hat und können also keinen der fünf Erzählstile empfehlen", erklärt Kibler. Weitere Forschung, die sich eben damit befasst, welcher Stil längerfristig weiterhilft, erscheint also zielführend.

Zur Studie "Post-failure impression management: A typology of entrepreneurs' public narratives after business closure": http://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0018726719899465

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.406 Abonnenten
|
183.357 Meldungen
|
75.032 Pressefotos
Top