Hightech

HIGHTECH

22.01.2021 - 11:56 | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA
22.01.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 10:10 | Schneider Electric GmbH

MEDIEN

22.01.2021 - 14:00 | Index Verlag
22.01.2021 - 13:00 | G DATA CyberDefense AG
22.01.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.01.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.01.2021 - 15:40 | Europastadt Görlitz Zgorzelec GmbH für Wirtschaftsentwicklung, Stadtmarketing und Tourismus
pte20200629015 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Graphen-Sensor erkennt Histamin-Anteil in Essen

Elektroden spüren Allergen mithilfe von Antikörpern auf - Frische von Nahrung feststellbar


Graphen-Sensoren: Spüren Histamin auf (Foto: Jonathan Claussen)
Graphen-Sensoren: Spüren Histamin auf (Foto: Jonathan Claussen)

Ames (pte015/29.06.2020/11:30) - Forscher an der Iowa State University http://iastate.edu haben eine neue Methode entwickelt, um mit Graphen-Sensoren Histamin in Nahrung zu entdecken. Bei Histamin handelt es sich um ein Allergen, das vor allem bei verdorbenem Fisch und Fleisch in großen Mengen zu finden ist. Die auf einen Polymer-Streifen gedruckten Sensoren können schnell feststellen, ob es noch sicher ist, eine Mahlzeit zu sich zu nehmen.

"Guter Indikator für Haltbarkeit"

"Bakterien in Essen produzieren Histamin. Es kann deswegen ein guter Indikator für die Haltbarkeit von Nahrung sein", erklärt Carmen Gomes, Koentwicklerin der neuen Methode. Die Forscher haben die Graphen-Sensoren mit Aerosol-Jet-Druck-Technologie auf den Polymer-Streifen befestigt und mithilfe von Antikörpern auf die Erkennung von Histamin eingestellt. Dabei handelt es sich um eine kontaktlose Druckmethode, mit der es möglich ist, funktionale Materialien auf verschiedene Oberflächen aufzutragen.

Das Forschungsteam hat die Methode bei einer Thunfischbrühe getestet. Der Streifen kann in Nahrungsmitteln einen Histamin-Anteil von bis zu 3,41 Millionstel erkennen. Laut US-Gesundheitsbehörden darf Histamin in Fisch keinen höheren Massenanteil als 50 Millionstel haben. Das bedeutet, die neue Methode kann problemlos für den Menschen gefährliche Mengen an Histamin aufspüren.

Auch andere Bakterien aufspürbar

Histamin-Moleküle sind sehr klein, weswegen die Graphen-Elektroden möglichst präzise platziert sein müssen. Die Anwendung von Aerosol-Jet-Druck ist laut den Forschern dafür entscheidend. Die Sensoren können durch verschiedene Antikörper auch andere Bakterien, wie beispielsweise Salmonellen, entdecken.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.061 Abonnenten
|
186.510 Meldungen
|
76.389 Pressefotos
Top