Hightech

HIGHTECH

06.05.2021 - 14:30 | BellEquip GmbH
06.05.2021 - 14:30 | Schneider Electric GmbH
06.05.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.05.2021 - 17:15 | ITCS
06.05.2021 - 15:25 | FH St. Pölten
06.05.2021 - 13:13 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.05.2021 - 12:30 | Weltbuch Verlag GmbH
06.05.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
06.05.2021 - 10:00 | Scientology Kirche Österreich Celebrity Centre Wien
pte20210430003 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Getunte Bakterien fangen Mikroplastik ein

Klebrige Biofilme von Forschern der Polytechnischen Universität Hongkong wirken als Fallen


Faultürme einer Abwasserreinigungsanlage (Foto: Bernd Sterz, pixelio.de)
Faultürme einer Abwasserreinigungsanlage (Foto: Bernd Sterz, pixelio.de)

Hongkong (pte003/30.04.2021/06:10) - Setzt sich die Technik von Yang Liu von der Polytechnischen Universität Hongkong http://polyu.edu.hk durch, kann Mikroplastik künftig bereits aus dem Wasser entfernt werden, ehe es ins Meer gelangt. Er verwendet bakterielle Biofilme, eine von Mikroorganismen erzeugte klebrige Substanz, die Mikroplastikpartikel einfangen kann. Ist der Biofilm einmal gesättigt, lassen sich die Plastikteilchen darin abtrennen, sodass sie recycelt werden können.

Bakterien und Plastik trennbar

Lius Team verwendet das Bakterium Pseudomonas aeruginosa, das im Bioreaktor kultiviert wird. Diese Bakterienart siedelt sich in Gewässern an und ist äußerst widerstandsfähig, sodass sie sich in Abwässern einsetzen lässt. Sie bildet auf geeigneten Unterlagen einen Biofilm, der die Plastikpartikel daran hindert, ihren Weg ins Meer zu nehmen. Der Umgang mit ihnen ist allerdings nicht einfach. Das Bakterium löst bei Menschen sogenannte nosokomiale Infektionen aus, die sehr schwer, oft sogar tödlich verlaufen können. Wird der mit Mikroplastik angereicherte Biofilm aus dem Reaktor entnommen, behandeln die Forscher ihn mit einem biologischen Mittel, das das Bakterium veranlasst, die Kunststoffteilchen freizugeben.

Auch in Abwasserreinigungsanlagen ist es bisher nicht möglich, die Schadteilchen zurückzuhalten. Das soll sich mit den Biofilmen ändern, die sich im Abwasser pudelwohl fühlen. Allerdings ist es unmöglich, die riesigen Mengen, die in einer solchen Anlage behandelt werden, durch Bioreaktoren zu schleusen. Deshalb ist Liu jetzt auf der Suche nach einem Verfahren, das sie direkt im Abwasserstrom arbeiten lässt. Dazu sind Siedlungsflächen nötig, auf denen der Biofilm trotz der Strömungen sicher haftet.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.168 Abonnenten
|
189.517 Meldungen
|
77.595 Pressefotos

IR-NEWS

Top