Leben

AUSSENDER



Verein VICTIMS MISSION
Ansprechpartner: Sissi Kammerlander
Tel.: +43 676 7807229
E-Mail: info@victimsmission.com

FRüHERE MELDUNGEN

05.03.2020 - 09:30 | Verein VICTIMS MISSION
10.12.2019 - 08:00 | Verein VICTIMS MISSION
04.11.2019 - 10:00 | Verein VICTIMS MISSION
05.10.2019 - 13:00 | Verein VICTIMS MISSION
20.09.2019 - 09:00 | Verein VICTIMS MISSION
pts20200311014 Politik/Recht, Medizin/Wellness

Fremdplatzierung, Inobhutnahme, Kindesabnahme

Victims Mission berichtet aus der Schweiz


Zürich (pts014/11.03.2020/12:00) - Unrechtsmässige Fremdplatzierungen lautete das Thema der kürzlich abgehaltenen Pressekonferenz in Zürich, erste Berichte wurden bereits veröffentlicht.

Nähere Informationen:
-https://vimeo.com/388308107?fbclid=IwAR0hVo9Awo2dYSnLaNhkdR06wnXl0AjCcUirorTyzf2wU-AHJrvi_RUOM0U
-https://www.facebook.com/groups/kizuruenaha/
-https://kinder-zurueck-nach-hause.jimdosite.com/
-https://www.psychiatrie-und-ethik.de/wpgepde/berichte-aus-zu/schweiz/

Anwesend waren betroffene Mütter, Verwandte und Freunde, Filmemacher, Journalisten, viele weitere Interessierte, darunter ein Vorstandsmitglied des gemeinnützigen Vereins Psychiatrie-und-Ethik, nämlich die Schweizer Psychiaterin Dr. Regina Möckli.
-https://www.psychiatrie-und-ethik.de/wpgepde/
-https://www.youtube.com/watch?v=GTaRbqKq-tA&t=3s
-https://www.youtube.com/watch?v=QgP6eV-6Uk0
-http://praxismoeckli.ch/Praxis/

Psychiatriemissbrauch wird bei Inobhutnahmen von Kindern betrieben, wenn etwa Mütter mit Falschgutachten, Gefälligkeitsgutachten oder Aktengutachten für erziehungsunfähig erklärt werden, Kinder oder Mütter zwangsweise in die Psychiatrie eingeliefert werden, oder wenn fremd untergebrachte Kinder in der Fremdunterbringung mit Psychopharmaka zwangsüberfüttert werden.

Die Schweizer Organisation KESB entspricht der "Kinder- und Jugendhilfe" in Österreich und Deutschland. Landläufig spricht man vom Jugendamt. Dieses wird auch Jugendwohlfahrt genannt, früher Jugendfürsorge. In Norwegen heißt das Jugendamt Barnevernet. In vielen europäischen Ländern werden Kinder durch Fremdplatzierung traumatisiert.

In Europa tobt ein psychologischer Krieg gegen Kinder und Familien, insbesondere gegen Mütter. Es kann nicht vom Versagen einzelner SozialarbeiterInnen, GutachterInnen oder RichterInnen gesprochen werden, die Fremdplatzierungen von Kindern forcieren, sondern von einer breit angelegten politischen Agenda. Der Kampf zwischen den Geschlechtern, die Rosenkriege, die Scheidungsverfahren werden vom Staat angeheizt und ausgenutzt, um dann behaupten zu können: "Ihr kommt ja nicht klar, also nehme ich die Kinder". So gewinnt der Staat immer mehr an Terrain.
-https://de.wikipedia.org/wiki/Psychologische_Kriegsf%C3%BChrung

Dass der Staat massivste Gewalt auf Kinder ausübt, skizziert der Philosoph Bertrand Stern in seinem Essay "Angriffe auf die Würde" so: "Allerdings stehen wir vor der ungehörigen Situation, dass just der Staat, der jedwede zwischenmenschliche Gewalt zu ahnden hat, diese Gewalt dann propagiert, vorschreibt, androht, sanktioniert, durchsetzt und darüber urteilt, wenn es um Minderjährige geht." Und: "Besonders inakzeptabel und pervers ist hierbei, dass die verfassungsgemäße Gewaltenteilung von Legislative, Exekutive und Judikative in den Minderjährige (be)treffenden Belangen aufgehoben ist ... "
-https://www.rubikon.news/artikel/angriffe-auf-die-wurde
-https://www.bertrandstern.de
-https://www.frei-sich-bilden.de
-https://www.caraba.de

Jean Ziegler, der in der Schweiz geborene Soziologe, Politiker und Autor, schrieb das Buch "Ändere die Welt". Auf dem Cover ist folgendes zu lesen: "Wir leben in einer kannibalischen Weltordnung. Jedoch erhebt sich gegen die weltweite Tyrranei der Oligarchen des globalisierten Finanzkapitals ... ein neues geschichtliches Subjekt: die weltweite Zivilgesellschaft." Und auf Seite 275 ist zu lesen: " ... die gemeinsame Front von Männern und Frauen, die sich dieser kannibalischen Weltordnung nicht mehr unterwerfen wollen - ist überall aktiv."
-https://www.trend.at/wirtschaft/jean-ziegler-kannibalische-weltordnung-5554523

Jörg Guido Hülsmann, Professor für Ökonomie, schreibt in seinem Essay "Wie der Staat die Familien zerstört": "Im Ergebnis zerstört der staatliche Aktivismus die traditionelle Familie. Er untergräbt den Respekt für alle Autorität, die nicht auf der Gewalt des Staates beruht, und atomisiert die Gesellschaft mit dem Erfolg, dass eine immer größere Masse unorganisierter Individuen einer einzigen verbleibenden Organisation gegenüberstehen. Nur eine Partei zieht Nutzen aus dieser Entwicklung - der Staat selbst und seine ach so uneigennützigen 'Diener' in den Ministerien und Ämtern."
-https://www.misesde.org/2012/05/wie-der-staat-die-familien-zerstort/

"'Deutsche Jugendämter wenden brutale Methoden an.' So äußerte sich Marcin Libicki, Vorsitzender des Petitionsausschusses des Europäischen Parlamentes ... Auch im Europarat sind Verantwortliche auf Menschenrechtsverletzungen an Kindern und Eltern von Seiten deutscher Jugendämter aufmerksam geworden ...", heißt es in einer auf pressetext veröffentlichten Pressemitteilung von Victims Mission.
-https://www.pressetext.com/news/-jugendaemter-wenden-brutale-methoden-an-.html

"Tschechiens Präsident Zeman nennt Norwegens Jugendamt 'Kinder entführende Gangster' und 'Barnevernet ist ein Staat im Staat. Und jede Organisation, die keine Kontrolle über sich hat, macht was sie will', betonte Zeman weiter", und: "Die Abnahme der Kinder durch das Jugendamt sei eine 'Entführung'." berichtet die österr. Zeitung "Der Standard".
-https://www.derstandard.at/story/2000029302002/zeman-nennt-norwegisches-jugendamtgangster-organisation-die-kinder-entfuehrt

Silvana De Mari, Fachärztin, Psychologin und Autorin, Italien, sagt: "Ein Diplom befähigt einen Sozialarbeiter nicht, die schwerwiegenden psychischen und sogar physischen Schäden zu verstehen, die einem Kind entstehen, wenn es von seiner Mutter, seinem Vater, oder seinem Zuhause weggenommen wird."
-https://deutsch.rt.com/europa/98128-vom-sorgerecht-fur-regenbogenfamilien-zum/

Die Ärztinnen Prinz und Gresser haben eine Analyse wissenschaftlicher Literatur durchgeführt. Titel der Analyse: "Macht Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern Kinder krank?" Zitat: "Die Studien ergeben: Kontaktverlust zu leiblichen Eltern führt unabhängig vom Lebensalter des Kindes bei Beginn und der Dauer des Kontaktverlustes zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von schweren Depressionen, Angststörungen, Panikstörungen, Alkoholabhängigkeit, Drogenmissbrauch, Drogenabhängigkeit und Phobien ... Am ausgeprägtesten war dies bei Kontaktverlust zur lebenden Mutter ... Kontaktverlust zu lebenden Eltern wirkt sich nachweislich der wissenschaftlichen Studien deutlich stärker aus als Kontaktverlust aufgrund von Tod. Durch Kontaktverlust zu lebenden Eltern werden die betroffenen Kinder etwa doppelt so stark und dreimal so lang belastet, wie bei Kontaktverlust durch Tod."
-http://www.archeviva.com/kontaktabbruch-zu-den-leiblichen-eltern-macht-kinder-krank/

Das Aktionsbündnis DemoFürAlle schreibt in seiner Aufklärungsbroschüre: "In ihrem Buch 'Full Surrogacy Now' propagiert die in Amerika lebende Queer-Feministin Sophie Lewis eine 'elternlose Gesellschaft', in der alle Menschen zu 'Leiheltern' werden und 'Polymutterschaften' und 'Schwangerschaftskommunismus' die 'Vormachtstellung biologischer Eltern im Leben von Kindern' beenden."
-https://demofueralle.blog/wp-content/uploads/2020/01/Brosch%C3%BCre-FZ.pdf

Christl R. Vonholdt schreibt in der Zusammenfassung des Buches "The Gender Agenda" von Dale O'Leary: "Im UN-Establishment haben folgende Ansichten die Mehrheit: In der Welt braucht es weniger Menschen und mehr sexuelle Vergnügungen. Es braucht die Abschaffung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowie die Abschaffung der Vollzeit-Mütter ...; es braucht die Abschaffung der Rechte der Eltern über ihre Kinder. Und: "Das wichtigste konkrete Ziel der Gender Agenda und des Gender Mainstreaming heißt deshalb: Krieg gegen die Mutterschaft."
-https://www.dijg.de/gender-mainstreaming/dale-o-leary-agenda-konzept-hintergrund/
-https://www.dijg.de/gender-mainstreaming/o-leary-agenda-begriff-pekinger-aktionsplattform/

Passend zum "Krieg gegen die Mutterschaft" strahlte die ARD den Film "Weil du mir gehörst" aus. Der Film ist pure Propaganda gegen Mütter. Eine exzellente Rezension ist auf der Webseite "Die Mias" zu finden. Zitat: "Und genau deshalb - weil das reale System da draußen so viel härter mit Müttern umspringt und sofort bestraft, während es Vätern allermeist lange Leine lässt (egal ob sie Umgangs- oder Betreuungselternteil sind) - deshalb ist dieser Film so schwer erträglich für betroffene, entsorgte Mütter."
-https://die-mias.de/2020/02/13/weil-du-ihm-gehoerst/?fbclid=IwAR2Bvw0rlLIMfVl-_aaEssK1dcByvpff23T7gjD8vQr8sZEvK2hoD_q3LlI

Torsten Mann schreibt in der "ExpressZeitung" im Artikel "Um den Kommunismus zu errichten, muss die Familie zerstört werden" folgendes: "Tatsächlich geht aus Studien der Professoren Alberto Alesina (Harvard) und Paola Giuliano (UCLA) hervor, dass es einen grundsätzlichen Zusammenhang zwischen der Stärke familiärer Bindungen und der Akzeptanz einer sozialistischen Gesellschaftsform gibt. Je schwächer die familiäre Bindung ist, desto grösser ist die Bereitschaft der Menschen, für staatliche Sozialsysteme höhere Steuern zu bezahlen. Aber diese Studien ergaben auch, dass die Menschen nur in stabilen Familien wirklich glücklich sind...".
-https://www.expresszeitung.com/macht-politik/um-den-kommunismus-zu-errichten-muss-die-familie-zerstoert-werden

Rainer Hermann Kurz, Psychologe in England, zitiert den englischen Richter Sir James Munby in seiner Abhandlung "Die Rolle von Psychologen als Sachverständige in Familiengerichtsverfahren": "Nur die Todesstrafe ist drastischer als ein Kind für immer von seinen Eltern zu entfernen".

Weiters nimmt Dr. Kurz Bezug auf die forensische Psychologieprofessorin Jane Ireland und hält fest: "Dubiose 'Experten' werden dafür bezahlt, Familien auseinander zu reißen, lautete eine der Medienantworten (Booker, 2012) auf Irelands Bericht, in dem ein Fall zitiert wurde, der 'typisch' zu sein scheint". Zitat: "Eine ... Frau wurde von einer Psychologin als 'eine kompetente Mutter' begutachtet - also gingen die Sozialarbeiter zu einem zweiten Gutachter, der dasselbe befand. Dann beauftragten sie einen dritten Gutachter, der endlich das lieferte, was sie wollten: nämlich dass bei der Mutter wieder eine 'Borderline-Persönlichkeitsstörung' diagnostiziert wurde. Auf dieser Grundlage wurden ihre drei Kinder zur Adoption frei gegeben." ( Booker, 2012).

Dr. Kurz zitiert auch aus einer Studie von Jane Ireland, die nachwies, dass "zwei Drittel der psychologischen Beurteilungsberichte" aus Familiengerichtsfällen " 'schlecht' oder 'sehr schlecht' waren."
-https://psychassessmentblog.wordpress.com/
-https://psychassessmentblog.files.wordpress.com/2018/08/kurz-2017-lost-memories-false-prophets-bps-guidelines.pdf

Friedrich Weinberger, Psychiater aus Deutschland, und Vorsitzender des Vereins "Psychiatrie und Ethik", hat Psychiatriemissstände bei Fremdplatzierungen von Kindern aufgegriffen. Er schreibt bspw. in seinem Rundbrief 1/19 auf Seite 3: "Schon die Wahl eines Gutachters, die ... allein dem Gericht obliegt, wirft gerade bei diesen familien-/ sorgerechtlichen Verfahren grundsätzliche Bedenken auf. Daß Richter Gutachtern grollen, wenn sie den ihnen vorschwebenden Urteilen nicht zuarbeiten, hat die Kollegin Dr. Ziegert ... dargelegt".
-http://www.psychiatrie-und-ethik.de/wpgepde/wp-content/uploads/2019/12/RB1.19.pdf

Aus Österreich wird hierzu bestätigt, dass gerichtlich bestellte Gutachter oft die nötige Qualifikation nicht haben und diese auch nicht nachweisen können, also keine Befugnis haben, familienrechtliche Gutachten zu erstellen. Gerichtlich bestellte Gutachten können unzählige Mängel aufweisen. Selbst wenn solche Gutachten von unabhängigen Sachverständigen als nicht reliabel, nicht valide und nicht den internationalen Standards entsprechend bewertet wurden, werden nur die mangelhaften Gutachten, die aber eine Fremdplatzierung von Kindern befürworten, von den Gerichten als Entscheidungsgrundlage für ihre Beschlüsse anerkannt.

Zitat eines unabhängigen Sachverständigen aus dem Bericht 'Eine Frage am Tag der Menschenrechte: Gibt es staatlich gedeckten Kinderhandel in Österreich?': "Es zeigen sich insgesamt also nicht nur kleinere Auffälligkeiten im Gutachten, welche vielleicht noch von formaler Natur wären, sondern methodische und inhaltliche Mängel größeren Umfangs" und "Aufgrund dieser vorliegenden, sich ausschließenden Beurteilungen, kann eine Kindesabnahme nicht gerechtfertigt werden". Dieses Kind wurde kurz nach der Geburt weggenommen. Das war 2013. Die Mutter kämpft noch heute, im Jahr 2020, vor Gericht um ihr Kind.
-https://connectiv.events/eine-frage-am-tag-der-menschenrechte/

Zitat aus dem Rundbrief 1/19 von Friedrich Weinberger, Seite 3: "... Fünf verschiedene Gutachten fielen im Verlauf an. Den Zuschlag bekamen bei Gericht immer solche, die auf Erziehungsunfähigkeit der Mutter erkannten, nicht die, die sie als erziehungsfähig fanden." Und auf Seite 4: "Die Kinder extra weit entfernt von den Eltern(-Teilen) zu plazieren, diesen das weitere Kontakthalten zu erschweren, sie als gefährliche 'Beeinflusser' ihrer Kinder zu diffamieren, sie durch immer neu veranlaßte Begutachtungen immer neu zu verunsichern, in ruinöse Unkosten zu stürzen und ihren und ihrer Kinder freien Willen mit fadenscheinigen Begründungen zu verhöhnen -nach immer gleichem Schema läuft das ab-, das nimmt sich schon wie eine pseudowissenschaftlich drapierte, staatlich verhängte Teufelei aus, ist "rechtsstaatlich" verordneter und praktizierter Sadismus...".

Und weiter: "Die Betroffenen wurden und werden von besagten Ämtern und Richtern mitunter gar drohend ermahnt, über ihre Erlebnisse bei ihnen ja zu schweigen, mit Vereinen wie etwa unserem schon gar nicht Kontakt aufzunehmen." Und auf Seite 5: "Sagte nicht unser jetziger Vizekanzler Scholz (SPD) 2002: 'Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern,' offensichtlich damit UNO-Geisteshaltung wiedergebend? Ihre Exekutoren in Jugendämtern, Beratungsdiensten, bei Gutachtern und Gerichten können unter den zerstrittenen Eltern damit walten."

Und auf Seite 6: "Im Globalismus ... gehen Kommunismus und Kapitalismus zusammen. Und diktatur-üblicher Umgang mit Kindern gehört dazu ... So psychologisch und rechtsstaatlich scheinbegründet die Entrechtung von Eltern und die Verbringung ihrer Kinder in staatliche Obhut am Grundgesetz vorbei vorangekommen sind, so erstaunlich ist, daß diese 'Psycho-Justiz' und ihr ideologischer Hintergrund auch bei den Wortführern der neuen Rechten ... keinerlei Interesse finden." Und weiter (Seite 6): "... Daher rührt u.a., daß bei Familiengerichten, wie es ... in Panorama hieß, 'jedes zweite Gutachten falsch' ist, gleichwohl aber zerstörerisch wirken kann."
-http://www.psychiatrie-und-ethik.de/wpgepde/wp-content/uploads/2019/12/RB1.19.pdf

Ist das Wegnehmen von Kindern nicht endlich grundsätzlich zu hinterfragen?

Wie viele Ozeane an Tränen müssen von Kindern noch geweint werden?

Denn die Liebe "erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand" (Bibel: 1 Kor 13,7). Heute muss unendliche Liebe die "kannibalische Weltordnung" brechen und den Wahnsinn des Kinder-Wegnehmens stoppen!
-https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/1kor13.html#7

(Ende)
Aussender: Verein VICTIMS MISSION
Ansprechpartner: Sissi Kammerlander
Tel.: +43 676 7807229
E-Mail: info@victimsmission.com
Website: www.pressetext.com/pressmap?id=1486258
|
|
98.246 Abonnenten
|
190.668 Meldungen
|
78.097 Pressefotos

LEBEN

Top