Business

HIGHTECH

27.01.2023 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.01.2023 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.01.2023 - 15:00 | Österreichische Vereinigung für Raumenergie

MEDIEN

27.01.2023 - 12:30 | pressetext.redaktion
27.01.2023 - 06:15 | pressetext.redaktion
26.01.2023 - 18:30 | goodRanking SEO & Online Marketing Agentur

LEBEN

28.01.2023 - 10:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
28.01.2023 - 09:00 | Mag. Hintermüller Carmen Maria
27.01.2023 - 11:45 | FH St. Pölten
pte20230125003 Unternehmen/Wirtschaft, Bildung/Karriere

Firmenchefs ändern Altersvorsorge wegen Krise

Großteil der Unternehmer in Nordamerika laut Umfrage der TD-Bankengruppe zuversichtlich


Sparschwein: Unternehmer korrigieren ihre Altersvorsorge (Foto: Simon, pixabay.com)
Sparschwein: Unternehmer korrigieren ihre Altersvorsorge (Foto: Simon, pixabay.com)

Toronto (pte003/25.01.2023/06:10) -

Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Unternehmer in Nordamerika haben ihre Altersvorsorgepläne im vergangenen Jahr als Reaktion auf Inflation, wirtschaftliche Unsicherheit und die Gefahr einer Rezession geändert. Das zeigt die im Abstand von jeweils einem Jahr durchgeführte Umfrage der TD-Bankengruppe.

Ein Drittel arbeitet länger

31 Prozent haben ihre Anlagestrategie geändert, 30 Prozent den Ruhestand verschoben und ebenfalls 30 Prozent die Beiträge zu ihrem Alterskonto gesenkt. Vor allem Jüngere ändern ihre Vorsorge. Bei den Unternehmern im Alter von 18 bis 34 sind es 70 Prozent, bei den 35- bis 54-Jährigen 74 Prozent. Bei den Älteren sind es nur 50 Prozent. Sorgen machen sie sich jedoch nicht. 90 Prozent sind zuversichtlich, dass ihre Altersvorsorge ausreichen wird.

"Rekordinflation und Probleme in der Lieferkette haben Geschäftsinhaber vor erhebliche Herausforderungen gestellt, und obwohl es in beiden Bereichen Anzeichen einer Verbesserung gibt, werden die Auswirkungen auch noch in diesem Jahr zu spüren sein", sagt James Beam, Head of Investment Management, Brokerage, Planning, Retirement and Strategy bei TD. Laut der Umfrage klagen mehr als die Hälfte (54 Prozent), dass ihr Geschäft im vergangenen Jahr durch steigende Preise und Lieferkettenprobleme negativ beeinflusst wurde. Infolgedessen hat fast ein Drittel erwogen, den Standort zu verlegen oder zu verkaufen, um die steigenden Kosten auszugleichen.

Finanzberater wittern Morgenluft

Mehr als drei Viertel der Befragten, die erwägen, ihr Unternehmen zu verlegen oder zu verkaufen, haben ihren Finanzberater bezüglich dieser Maßnahmen bereits konsultiert. Und 43 Prozent haben im vergangenen Jahr häufiger als sonst mit ihrem Berater kommuniziert. "Es ist nicht verwunderlich, dass Geschäftsinhaber in Zeiten von Störungen oder Unsicherheiten häufiger mit ihren Finanzberatern zusammenarbeiten", sagt Jeremy Finger, CEO des Finanzberaters Riverbend Wealth Management.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.801 Abonnenten
|
205.974 Meldungen
|
85.079 Pressefotos

IR-NEWS

29.01.2023 - 08:30 | MS Industrie AG
29.01.2023 - 08:30 | MS Industrie AG
27.01.2023 - 20:10 | SCI AG

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top