Business

HIGHTECH

08.12.2021 - 10:45 | Schneider Electric GmbH
08.12.2021 - 10:45 | ESET Deutschland GmbH
07.12.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion

MEDIEN

08.12.2021 - 08:55 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich
07.12.2021 - 13:00 | pressetext.redaktion
07.12.2021 - 09:45 | Martschin & Partner
pte20211122022 Unternehmen/Wirtschaft, Umwelt/Energie

Deutscher Mittelstand ächzt unter Energiepreis

DIHK-Umfrage unter 600 Betrieben zeigt Befürchtung um Verlust eigener Wettbewerbsfähigkeit


Zähler: Energiepreise belasten Mittelstand (Foto: pixabay.de/Projekt_Kaffeebart)
Zähler: Energiepreise belasten Mittelstand (Foto: pixabay.de/Projekt_Kaffeebart)

Berlin (pte022/22.11.2021/13:30) - Drei Viertel der Unternehmen in Deutschland bezeichnen die rasant gestiegenen Energiepreise als massive Belastung für ihr laufendes Geschäft. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) http://dihk.de . Demnach befürchtet knapp die Hälfte der rund 600 befragten Betriebe aus allen Branchen aufgrund der hohen Strom- und Gaspreise sogar den Verlust der eigenen Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland.

"Bild sehr beunruhigend"

"Das von den Unternehmen gezeichnete Bild ist sehr beunruhigend. Die hohen Strom- und Gaspreise nehmen einem Drittel der Unternehmen bereits die finanziellen Spielräume für notwendige Zukunftsinvestitionen. Betroffen sind zentrale Bereiche wie Klimaschutz, Forschung und Innovation, aber auch Investitionen im jeweiligen Kerngeschäft der Unternehmen", so DIHK-Präsident Peter Adrian.

Laut DIHK müssen deutsche Mittelständler fast doppelt so viel für ihren Strom wie die Konkurrenz in Frankreich bezahlen. Ähnlich das Bild beim Erdgas: Der Anstieg des Gaspreises ist zwar ein weltweit zu beobachtendes Phänomen. Aber auch hier verursacht die nationale CO2-Bepreisung seit Jahresbeginn Wettbewerbsnachteile für alle Unternehmen, die nicht unter den europäischen Emissionshandel fallen, heißt es.

Steuern, Umlagen, Entgelte

Der Analyse nach muss knapp die Hälfte der Unternehmen gegenüber dem Corona-Jahr 2020 signifikant höhere Stromkosten verkraften - für jeden achten Betrieb sei sogar eine Verdopplung bereits Realität. Nur gut 19 Prozent der Befragten konnten auf dem Vorjahresniveau beschaffen. Mehr als ein Viertel berichten, dass sie für die reine Strombeschaffung mehr als zehn Cent pro Kilowattstunde aufwenden müssen.

Dazu kommen noch Steuern, Umlagen und Netzentgelte von bis zu 15 Cent pro Kilowattstunde, rechnet der DIHK vor. Auch bei der Gasbeschaffung kämpfe ein Drittel der Betriebe mit signifikanten Mehrkosten. Die Situation könne sich weiter verschärfen, denn viele Unternehmen müssten in diesem Jahr noch erhebliche Mengen an Gas einkaufen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.438 Abonnenten
|
195.333 Meldungen
|
80.792 Pressefotos
Top