Medien

HIGHTECH

27.05.2022 - 17:30 | Schneider Electric GmbH
27.05.2022 - 13:00 | FH St. Pölten
27.05.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

27.05.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 13:50 | SRH AlsterResearch AG
27.05.2022 - 13:35 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

27.05.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
25.05.2022 - 14:40 | Der Werbetherapeut

LEBEN

27.05.2022 - 16:20 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
27.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20220127021 Politik/Recht, Medien/Kommunikation

Corona: Populisten treiben Übersterblichkeit

Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Großbritannien, Brasilien und Indien laut IfW Kiel betroffen


Laut: Populisten setzen Leben aufs Spiel (Bild: pixabay.com, mohamed_hassan)
Laut: Populisten setzen Leben aufs Spiel (Bild: pixabay.com, mohamed_hassan)

Kiel (pte021/27.01.2022/11:30) -

Populistische Regierungen schneiden bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen schlechter ab als nicht populistische Regierungen. Dies betrifft etwa Länder wie Großbritannien, Ungarn oder Indien, wie ein Forschungspapier unter Mitwirkung des Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel) http://ifw-kiel.de zeigt.

Große Klappe, viele Tote

Den Experten nach ist die Übersterblichkeit, also die Zahl an Todesfällen oberhalb der auch ohne die Pandemie erwartbaren Todesfälle, in populistisch regierten Ländern mit knapp 18 Prozent im Schnitt mehr als doppelt so hoch wie in nicht-populistisch regierten Ländern (acht Prozent). Elf Regierungen haben die Autoren als populistisch eingestuft, darunter jene in Polen, der Slowakei, Tschechien, Ungarn, Großbritannien, Brasilien und Indien.

"Die Zahlen sind eindeutig - Populisten sind in der Corona-Pandemie die klar schlechteren Krisenmanager und für viele vermeidbare Tote in den von ihnen regierten Ländern verantwortlich", sagt IfW-Kiel-Forscher Michael Bayerlein. Er und ein internationales Team haben das Krisenmanagement während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 von 42 Ländern ausgewertet, die Mitglied der OECD sind oder zu den BRICS-Staaten gehören.

"Populisten leisten schlechte Arbeit"

"Unsere Studie belegt erstmals, dass Populisten bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie schlechte Arbeit leisten, was sich auch direkt in den Todeszahlen niederschlägt. Die hohe Übersterblichkeit wird getrieben durch eine zu hohe Mobilität, die wiederum wird hervorgerufen durch fehlende Beschränkungen und eine Anti-Corona-Propaganda", so Bayerlein.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.657 Abonnenten
|
199.958 Meldungen
|
82.590 Pressefotos
Top