Medien

HIGHTECH

07.05.2021 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
07.05.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.05.2021 - 14:30 | BellEquip GmbH

MEDIEN

07.05.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion
07.05.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
06.05.2021 - 12:30 | Weltbuch Verlag GmbH

LEBEN

07.05.2021 - 19:05 | Weltbuch Verlag GmbH
07.05.2021 - 16:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
07.05.2021 - 15:45 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
pte20210413004 Technologie/Digitalisierung, Medizin/Wellness

Corona-App wird in Kanada kaum genutzt

Verfügbarkeit lediglich in Englisch und Französisch - Vor allem Ältere laden sie nicht herunter


Smartphone: Kontrolle der Kontakte mit kanadischer Corona-App (Foto: yorku.ca)
Smartphone: Kontrolle der Kontakte mit kanadischer Corona-App (Foto: yorku.ca)

Toronto (pte004/13.04.2021/06:15) - Nicht nur in Deutschland findet die Corona-App zur Kontaktverfolgung und Eindämmung der Pandemie wenig Freunde. Auch die Kanadier stehen der dortigen Anwendung eher reserviert gegenüber. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern der York University http://yorku.ca . Die kanadische Regierung hat die App 2020 der Bevölkerung zugänglich gemacht. In neun der zehn Provinzen kann sie genutzt werden.

Sprachprobleme als Hürde

Laut Jennie Phillips, Direktorin des Digital Global Health and Humanitarianism Lab Researchers der University, halten Zugänglichkeits- und Inklusionsprobleme wie das Fehlen mehrsprachiger Funktionen sowie Datenschutzbedenken die User von der Nutzung ab. Nur knapp 6,5 der mehr als 25 Mio. Kanadier haben die App heruntergeladen. Laut Angaben von Health Canada haben 25.552 Personen ihre Kontakte informiert, wenn sie sich infiziert hatten.

Die App gibt es nur in Französisch und Englisch, den wichtigsten Sprachen des Landes. Doch Kantonesisch, Mandarin und das in weiten Teilen Indiens und Pakistans gesprochene Panjabi sind in Kanada weitverbreitet. Die subjektiv empfundenen Risiken könnten tatsächlich größer oder anders sein als die tatsächlichen, die mit der Verwendung dieser App verbunden sind. Vor allem die am stärksten durch Corona gefährdeten älteren Menschen verzichten weitgehend auf das Herunterladen, obwohl Premierminister Justin Trudeau die Kanadier immer wieder auffordert, die App zu Nutzen. Den jüngeren Kanadiern sagt er, sie sollten die App herunterladen, um ihre Eltern und Großeltern zu schützen.

Subjektiv empfundene Risiken sind größer als tatsächliche

Phillips zufolge sollte Kanada in Betracht ziehen, Anreize für die Nutzung der COVID-19-App zu schaffen, indem zusätzliche Funktionen wie ein "Symptomprüfer" eingebaut oder ein Informationssystem erstellt werden, das die Kanadier daran erinnert, dass sie über die App verfügen. Denn sie glaubt, dass die App durchaus dazu beitragen kann, die Pandemie einzudämmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Kanada liegt derzeit bei mehr als 150.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.167 Abonnenten
|
189.563 Meldungen
|
77.617 Pressefotos

IR-NEWS

Top