Medien

HIGHTECH

06.12.2021 - 15:30 | ESET Deutschland GmbH
06.12.2021 - 13:00 | pressetext.reaktion
06.12.2021 - 06:05 | pressetext

BUSINESS

06.12.2021 - 13:59 | pressetext.redaktion
06.12.2021 - 10:30 | Horváth & Partners Management Consultants
06.12.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.12.2021 - 22:30 | Unser Kandidat 2022
06.12.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion
06.12.2021 - 08:35 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich

LEBEN

06.12.2021 - 16:45 | FH St. Pölten
06.12.2021 - 12:05 | Denk.Raum.Fresach
06.12.2021 - 11:00 | ORWO Net GmbH
pte20211025022 Technologie/Digitalisierung, Medizin/Wellness

Chatbot-Apps helfen chronisch Kranken

"Vik" beantwortet Fragen, soll Behandlung optimieren und sammelt Daten für die Forschung


Wefight-Chatbot
Wefight-Chatbot "Vik" hilft chronisch kranken Menschen (Foto: wefight.co)

Paris (pte022/25.10.2021/13:55) - Das französische Start-up Wefight http://wefight.co will chronischen Patienten mittels Apps und einem darin integrierten Chatbot helfen. Dieser liefert in Sekundenschnelle professionelle Antworten auf Patientenfragen und treibt mithilfe neuer Methoden der Datenerhebung die klinische Forschung voran.

15 chronische Leiden im Fokus

Das 2017 gegründete digitale Gesundheitsunternehmen hat sich mit 15 verschiedenen Apps darauf spezialisiert, Menschen mit Krebs oder chronischen Krankheiten sowie ihr Umfeld durch die Therapie zu begleiten. Zu den behandelten Erkrankungen zählen Asthma, Migräne, Multiple Sklerose, Depressionen sowie verschiedene Krebsarten.

Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot "Vik" beantwortet die Fragen von Patienten. Vik agiert dabei als Vermittler zwischen Patienten und den Daten von Wefight, die Fachleute im Voraus zur Verfügung gestellt haben. Patienten brauchen mit ihren Fragen somit nicht mehr bis zum nächsten Arztbesuch warten. Die Apps sollen Arztbesuche aber auf keinen Fall ersetzen, so Wefight-CEO Benoit Brouard.

Forschung soll von Apps profitieren

Zusätzlich bietet Wefight ein Behandlungstagebuch, eine Erinnerungsfunktion für Therapien oder die Medikamenten-Einnahme sowie wöchentlich Erfahrungsberichte anderer Betroffener an. Das Start-up arbeitet dabei mit Experten aus der Forschung zusammen. Mithilfe ihrer Daten aus der App können User an klinischen Studien teilnehmen und somit die Forschung vorantreiben. Die geplante Fernüberwachungsplattform "medVik" soll künftig zusätzlich das Monitoring von Studienteilnehmern außerhalb eines klinischen Rahmens ermöglichen.

Zur Finanzierung weiterer Apps arbeitet Wefight mit Pharmafirmen und Forschungsinstituten zusammen, um mithilfe der Bereitstellung von Daten die Entwicklung von Therapien und Medikamenten zu ermöglichen. Das Business-Modell des Unternehmens bietet Pharmafirmen eine Verkaufsstrategie, verhilft jedoch gleichzeitig Menschen mit chronischen Krankheiten zu einer Diagnose und einer Verbesserung ihrer Lebensqualität.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Flora Male
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: male@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.432 Abonnenten
|
195.260 Meldungen
|
80.753 Pressefotos
Top