Business

BUSINESS

MEDIEN

09.12.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 12:00 | Gruppe am Park GmbH

LEBEN

09.12.2022 - 17:45 | Energeek Group AG - Cleantech Energy Systems
09.12.2022 - 17:35 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
09.12.2022 - 14:35 | Scientology Kirche Deutschland, HSO e.V.
pte20220929003 Unternehmen/Wirtschaft, Politik/Recht

Britischen Kreditnehmern drohen höhere Raten

Analysten rechnen für kommendes Jahr mit Anhebung der Zinssätze von 2,25 auf sechs Prozent


Britisches Pfund: Währung derzeit auf Rekord-Tiefstand (Foto: unsplash.com, Christopher Bill)
Britisches Pfund: Währung derzeit auf Rekord-Tiefstand (Foto: unsplash.com, Christopher Bill)

London (pte003/29.09.2022/06:10) -

Millionen Kreditnehmer in Großbritannien müssen sich auf deutlich höhere monatliche Ratenzahlungen einstellen. Grund ist der aktuelle Run auf das britische Pfund, der sich aufgrund der kürzlich von der Regierung angekündigten "größten Steuersenkung der letzten 50 Jahre" und einem geplanten Zuwachs bei geborgten Staatsgeldern gerade auf einem Rekordtief befindet. Analysten rechnen damit, dass die Bank of England (BoE) http://bankofengland.co.uk die Zinssätze für Kredite nächstes Jahr von 2,25 auf sechs Prozent anheben wird.

"Viele können nicht mithalten"

"Es ist schwer, sich angesichts der jüngsten Ereignisse vorzustellen, dass es nicht notwendig sein wird, mit einer deutlichen finanziellen Policy-Änderung zu reagieren", zitiert "CNN Business" den leitenden BoE-Wirtschaftsexperten Huw Pill. Die Märkte würden schon jetzt davon ausgehen, dass sich die Zentralbank zu einer drastischen Erhöhung der Zinssätze gezwungen sieht. Diese sollen schon kommenden Frühling auf 4,75 Prozent angehoben werden. "Der typische Hausbesitzer mit einem Kredit von 146.000 Pfund müsste dann 201 Pfund mehr pro Monat für seine Raten bezahlen", rechnet Laura Suter, Head of Personal Finance bei der Investmentfirma AJ Bell http://ajbell.co.uk vor.

"Viele Kreditnehmer können nicht mithalten", meint Samuel Tombs, Chief Economist beim Wirtschaftsforschungsunternehmen Pantheon Macroeconomics http://pantheonmacro.com . Sollte der Zinssatz tatsächlich auf sechs Prozent steigen, würde ein gravierender Zuwachs bei den Hypothekenausfällen im Land drohen. "In der ersten Hälfte des nächsten Jahres müsste ein durchschnittlicher Haushalt dann monatlich mit bis zu 73 Prozent höheren Kreditraten rechnen. Das wäre eine Erhöhung um rund 14 Prozent des verfügbaren Einkommens", so der Experte.

Rund neun Mio. Wohnkredite

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es rund neun Mio. ausstehende Wohnkredite in ganz Großbritannien, wie der Handelsverband für den britischen Banken- und Finanzdienstleistungssektor UK Finance http://ukfinance.org.uk anhand aktueller Daten aufzeigt. Rund 20 Prozent dieser Kredite seien sogenannte Tracker-Hypotheken oder Produkte mit variablen Kreditzinsen, die typischerweise mit dem Hinaufsetzen der zentralen Leitzinsen teurer werden. Der Rest besteht demnach aus Fixzinskrediten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.789 Abonnenten
|
205.021 Meldungen
|
84.765 Pressefotos

IR-NEWS

09.12.2022 - 21:00 | BAWAG Group AG
09.12.2022 - 20:15 | CLEEN Energy AG
09.12.2022 - 20:00 | CLEEN Energy AG

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top