Business

HIGHTECH

15.11.2019 - 13:05 | pressetext.redaktion
15.11.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
15.11.2019 - 10:45 | NÖ Bürgschaften und Beteiligungen GmbH

BUSINESS

MEDIEN

16.11.2019 - 16:15 | OMF Online-Marketing-Forum.at GmbH
15.11.2019 - 14:45 | MG Mediengruppe GmbH
15.11.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

15.11.2019 - 15:05 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
15.11.2019 - 11:43 | danberg&danberg.
15.11.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20190904013 Politik/Recht, Umwelt/Energie

Briten wollen uralte Bohrinseln stehen lassen

Gefahr für Nordsee: Beschwerde von Deutschland und anderen EU-Mitgliedstaaten eingebracht


Bohrinsel: Großbritannien will sie nicht abbauen (Foto: pixabay.com, MustangJoe)
Bohrinsel: Großbritannien will sie nicht abbauen (Foto: pixabay.com, MustangJoe)

Brüssel (pte013/04.09.2019/11:00) - Die Europäische Kommission http://ec.europa.eu ist erzürnt über den Plan der britischen Regierung, mehrere stillgelegte Ölbohrinseln in der Nordsee einfach stehen zu lassen, anstatt sie abzubauen. Deutschland hat deswegen gemeinsam mit vier anderen EU-Staaten eine Beschwerde eingereicht. "Ich bin wirklich erstaunt darüber. Wir arbeiten sonst mit dem Vereinigten Königreich bei Umweltfragen sehr eng zusammen", zitiert der "Guardian" den Staatssekretär Jochen Flasbarth.

"Tickende Zeitbombe"

In den kommenden drei Jahrzehnten sollen mehrere hundert Bohrinseln in der Nordsee abgebaut werden, die das Ende ihrer Lebensdauer erreichen. Jede dieser Einrichtungen hat annähernd die Größe des Eiffelturmes und ihre Demontage ist ein kostspieliger Prozess. Die britische Regierung unterstützt einen Plan des Öl-Giganten Shell http://shell.com , der vorsieht, die Betonbasis von drei seiner Bohrinseln stehen zu lassen.

Die deutsche Regierung zeigt sich bestürzt über dieses Vorhaben. Denn in der Basis der drei Bohrinseln, die Shell in den 1970er-Jahren nahe der Shetlandinseln errichtet hat, befinden sich noch geschätzt 11.000 Tonnen an Rohöl und Giftstoffen. Laut der Beschwerde sind diese Bohrinseln eine "tickende Zeitbombe", da die Giftstoffe auslaufen und in die Nordsee fließen könnten.

Briten könnten ignorieren

Laut Shell wäre es zu teuer und zu riskant, die Basen der Bohrinseln zu entfernen. Es sei für die Umwelt sogar gefährlicher, sie abzubauen. Ein von der deutschen Regierung angeordneter Bericht widerspricht dem und besagt, dass die Ansichten von Shell fehlerhaft und und voreingenommen seien.

Schweden, Belgien, die Niederlande und Luxemburg unterstützen die Beschwerde. Am 18. Oktober 2019 wird eine Kommission von OSPAR in einer Sondersitzung debattieren. Bei OSPAR handelt es sich um einen völkerrechtlichem Vertrag zum Schutz der Nordsee und des Nordatlantiks. Da sich die betroffenen Bohrinseln allerdings in britischem Hoheitsgebiet befinden und OSPAR keine Geldstrafen verhängen kann, wäre es für Großbritannien möglich, die Beschwerde einfach zu ignorieren.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
175.639 Meldungen
|
71.250 Pressefotos
Top