Leben

AUSSENDER



ab-in-den-urlaub.de
Ansprechpartner: Dr. Konstantin Korosides
Tel.: 0341 / 49288-240
E-Mail: presse@unister-gmbh.de

FRüHERE MELDUNGEN

pts20100705010 Tourismus/Reisen, Bildung/Karriere

Bade-Studie: Frauen immer knapper - Männer immer schlapper

Badekleidung Spiegel des Bildungsgrades


Leipzig (pts010/05.07.2010/11:40) - Im Sommer zieht es Millionen ans Wasser. Aber wer zeigt am Strand oder im Freibad mehr von seiner Haut? Männer oder Frauen? Wer hüllt seinen Körper lieber in sexy Bademode ein? Der Facharbeiter oder der Student? Das Reiseportal http://www.ab-in-den-urlaub.de hat in einer repräsentativen Umfrage (durchgeführt vom Institut tnsemnid) Erstaunliches herausgefunden. Während sich junge Frauen gerne freizügig zeigen, haben die Herren der Schöpfung wohl eher Probleme damit. Von 1.005 Befragten bevorzugen über die Hälfte der Frauen unter 40 Jahren einen Bikini (51 Prozent), nur 12 Prozent entscheiden sich für einen Badeanzug. Die unter 40-jährigen Männer hingegen sind im Vergleich dazu eher prüde. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) versteckt Beine, Po und Co in weiten, knielangen Badeshorts. Fest steht für die Mehrzahl der jungen Frauen: Immer knapper ist total in. Dies gilt bei Männern überhaupt nicht. Hier heißt es: Je schlabbriger, desto besser. 51 Prozent der jüngeren Männer zwischen 14 und 39 Jahren tragen mittlerweile Surfer Shorts - und zwar knielang.

Zählt man noch die nicht-knielangen Badeshorts hinzu, sind mittlerweile 75 Prozent aller Männer an deutschen Stränden in Shorts unterwegs. Da fragt man sich: Wann geht das ach so starke Geschlecht mit ganz langen Hosen ins Wasser? Die "Krone der Schöpfung" scheint sich wohl für ihre Figur zu schämen. Interessant ist auch, dass sogar die Schulbildung Einfluss auf die Auswahl der Badesachen hat: Während 37 Prozent der Frauen mit einem höheren Schulabschluss am Strand im Bikini auflaufen, tun dies nur 20 Prozent der Frauen mit einem geringeren Bildungsgrad (Haupt- oder Realschule). Bei den Männern gibt es ebenfalls Unterschiede in der Bademodenauswahl. So tragen beispielsweise 75 Prozent der Hauptschüler ohne Lehre Badeshorts, aber nur 50 Prozent der Abiturienten oder Akademiker. Noch deutlicher ist der Unterschied, schaut man sich beispielsweise die Altersgruppe der 14 bis 29-Jährigen an. Hier tragen 67 Prozent der Männer mit einem Hauptschulabschluss ohne Lehre Shorts, aber nur 38 Prozent der Männer mit Abitur oder Studium.

Am wenigstens konservativ in der Badekleidung sind übrigens die Frauen in Bayern. Nur 32 Prozent tragen dort quer durch alle Altersgruppen einen Badeanzug, gefolgt von Thüringen und Sachsen mit 34 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 45 Prozent. Ebenfalls in Bayern tragen die meisten Frauen einen Bikini - 37 Prozent. Die wenigste Haut mögen übrigens die Frauen in Nordrhein-Westfalen zeigen - dort schlüpfen nur 15 Prozent der Frauen in einen Bikini.

Mehr Informationen unter: http://www.ab-in-den-urlaub.de/service/presse

(Ende)
Aussender: ab-in-den-urlaub.de
Ansprechpartner: Dr. Konstantin Korosides
Tel.: 0341 / 49288-240
E-Mail: presse@unister-gmbh.de
|
|
98.756 Abonnenten
|
203.036 Meldungen
|
83.888 Pressefotos

LEBEN

23.09.2022 - 12:15 | Organon Healthcare GmbH
23.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.09.2022 - 08:45 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
23.09.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
22.09.2022 - 16:45 | Neusiedler See Tourismus GmbH
Top