Hightech

HIGHTECH

31.01.2023 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
31.01.2023 - 11:38 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:00 | FH Burgenland

BUSINESS

31.01.2023 - 14:30 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR
31.01.2023 - 13:55 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:00 | ISM International School of Management

MEDIEN

31.01.2023 - 12:30 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:35 | goodRanking SEO & Online Marketing Agentur
31.01.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

31.01.2023 - 10:30 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 08:50 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
31.01.2023 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20230125016 Auto/Verkehr, Produkte/Innovationen

Autonome Frachtdrohne "Cento" darf starten

Hybridantrieb ermöglicht 965 Kilometer Reichweite bei Top-Speed von 240 Kilometern pro Stunde


Frachtdrohne
Frachtdrohne "Cento" beim Jungfernflug: Genehmigung in den USA erteilt (Foto: mightyfly.com)

San Francisco (pte016/25.01.2023/12:30) -

Mit der Zulassung der US-Luftaufsichtsbehörde FAA ist der Weg frei für MightyFly und seine autonome Frachtdrohne "Cento", früher als "MF-100" bekannt. Damit kann Fracht über Entfernungen bis zu 965 Kilometer mit einer Spitzengeschwindigkeit von 240 Kilometer pro Stunde befördert werden. Die Drohne ist vier Meter breit und fünf Meter lang. Die Ladebucht misst 1,8 mal 0,3 mal 0,3 Meter. Das reicht für maximal 96 kleine Pakete. Hauptfracht sind vor allem wertvolle kleine Produkte wie Medikamente, zumal das maximale Zuladegewicht bei 45 Kilogramm liegt. Maximales Abfluggewicht ist 161 Kilogramm. Dass die Drohne so wenig wiegt, ist dem Rumpf geschuldet, der weitgehend aus Kohlenstofffaser-Verbundwerkstoff besteht.

Senkrecht starten und landen

Der Cento wird elektrisch angetrieben. Sind die Bordbatterien erschöpft, springt ein Verbrennungsmotor an, der die Speicher wieder auflädt. Die Drohne ist mit acht schwenkbaren Rotoren ausgestattet, die senkrechtes Starten und Landen ermöglichen. Als Lande- und Startpunkt reichen zwei Pkw-Parkplätze. Die Fracht wird per Förderband automatisch ver- und entladen, sodass keine Bodeninfrastruktur nötig ist. Der Erstflug fand 21 Monate nach Erhalt einer Startfinanzierung in Höhe von 5,1 Mio. Dollar und neun Monate nach der Konzepterstellung statt.

"Wenn es eine Lektion gibt, die wir aus Lieferkettenengpässen und Logistikproblemen in den letzten Jahren gelernt haben: Wir brauchen Flexibilität, um uns an unterschiedliche Frachtvolumina und Liefertermine anpassen zu können. Medizinische Unternehmen, 'just in time'-Fertigung und die zunehmende Zahl von Einzelhändlern, die Warenlieferungen noch am Tag der Bestellung anbieten, benötigen einen schnelleren und kostengünstigeren Weg, um ihre teils verderblichen Waren schnell an den Bestimmungsort zu bringen", sagt MightyFly-CEO Manal Habib. MightyFly plant bereits, eine größere Drohne zu entwickeln, die 225 Kilogramm transportieren kann.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.800 Abonnenten
|
206.061 Meldungen
|
85.116 Pressefotos

IR-NEWS

31.01.2023 - 17:32 | 3U HOLDING AG
31.01.2023 - 17:05 | SLM Solutions Group AG
31.01.2023 - 17:03 | SLM Solutions Group AG

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top