Medien

HIGHTECH

28.09.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
27.09.2022 - 16:00 | retarus GmbH

MEDIEN

28.09.2022 - 11:45 | Agentur Dohr GmbH
28.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

28.09.2022 - 14:15 | ERNESTINE GmbH
28.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
28.09.2022 - 10:00 | Peeroton GmbH - Pressestelle
pte20220509003 Kultur/Lifestyle, Medizin/Wellness

Nur wenige Nutzer werden TikTok-süchtig

Frauen sind laut Erhebung der Universität von Trinidad und Tobago stärker gefährdet als Männer


Party: Mit TikTok-Accessoires kann man sogar feiern (Foto: alyoshine, pixabay.com)
Party: Mit TikTok-Accessoires kann man sogar feiern (Foto: alyoshine, pixabay.com)

Port of Spain (pte003/09.05.2022/06:10) -

TikTok kann, ebenso wie Facebook, süchtig machen, jedoch eher selten, wie Forscher Troy Smith von der Universität von Trinidad und Tobago http://utt.edu.tt zeigt. Laut dem Studienleiter sind vor allem junge Menschen gefährdet, in eine Sucht nach der chinesischen Plattform mit mehr als einer Mrd. Nutzer zu kippen.

354 Studenten untersucht

Smith hat für seine Studie die Daten von 354 College-Studenten untersucht, darunter 173 TikTok- und 313 Facebook-Nutzer. Viele nutzten beide Plattformen. Die Facebook-User füllten einen wissenschaftlich validierten Fragebogen aus, der als "Bergen Facebook Addiction Scale" bekannt ist und sechs Kriterien bewertet: obsessive Gedanken über Facebook haben; den Drang verspüren, Facebook immer mehr zu nutzen; Facebook zu benutzen, um persönliche Probleme zu vergessen; versuchen, die Nutzung von Facebook ohne Erfolg zu reduzieren; unruhig oder verärgert zu werden, wenn die Nutzung von Facebook untersagt wird; und Facebook so oft zu nutzen, dass es sich negativ auf die Schule oder die Arbeit auswirkt. TikTok-Nutzer erhielten eine modifizierte Version, in der das Wort "Facebook" durch "TikTok" ersetzt war.

Wie erwartet, waren höhere Punktzahlen auf der TikTok-Suchtskala mit einer höheren Nutzungsintensität der Plattform verbunden. Unter Verwendung einer statistischen Technik, die als latente Profilanalyse bekannt ist und es ermöglicht, Personen mit ähnlichen Reaktionsmustern zu gruppieren, hat das Team um Smith 68,2 Prozent der TikTok-Nutzer als "nicht suchtgefährdet" eingestuft. 25,4 Prozent hatten danach ein geringes, 6,4 Prozent ein hohes Suchtrisiko. Frauen waren eher gefährdet als Männer. Zahlen für Facebook haben die Forscher nicht veröffentlicht. "Obwohl die meisten Benutzer TikTok auf unproblematische Weise zu verwenden scheinen, zeigt unsere Untersuchung, dass das Risiko einer Überbeanspruchung und einer möglichen problematischen Nutzung besteht und mit suchtähnlichen Verhaltensweisen verbunden ist, die sich möglicherweise negativ auf das tägliche Leben der Betroffenen auswirken können", warnt Smith.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.765 Abonnenten
|
203.156 Meldungen
|
83.950 Pressefotos

IR-NEWS

Top