Medien

BUSINESS

MEDIEN

09.12.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.12.2022 - 12:00 | Gruppe am Park GmbH

LEBEN

09.12.2022 - 17:45 | Energeek Group AG - Cleantech Energy Systems
09.12.2022 - 17:35 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
09.12.2022 - 14:35 | Scientology Kirche Deutschland, HSO e.V.
pte20210510004 Medien/Kommunikation, Medizin/Wellness

Social Media für Kinder so schädlich wie TV

Forscher der University of Oxford finden Anhaltspunkte für vermuteten Zusammenhang


Nutzung sozialer Medien: immer und überall (Foto: natureaddict, pixabay.com)
Nutzung sozialer Medien: immer und überall (Foto: natureaddict, pixabay.com)

Oxford (pte004/10.05.2021/06:15) -

Die sozialen Medien sind für Kinder und Jugendliche möglicherweise genauso schädlich wie das Fernsehen in den 90er Jahren. Das geht aus Untersuchungen von Forschern der University of Oxford https://www.ox.ac.uk/ hervor, die drei große Umfragen unter insgesamt 400.000 in Großbritannien und den USA lebenden jungen Leuten durchgeführt haben.

[b]Wie beim Fernsehen der 90er Jahre[/b]

Heutzutage versuchen die meisten Eltern ihr Bestes, um ihre Kinder von sozialen Medien fernzuhalten, genau wie Eltern aus den 90er Jahren versuchten, Kinder davon abzuhalten, Stunden vor dem Fernseher zu verbringen, weil sie sich Sorgen um deren Psyche machen. Mit Blick auf den großen Datensatz suchten die Forscher nach Zusammenhängen zwischen den Medien und psychischen Gesundheitsproblemen und ob sie im Laufe der Zeit zugenommen haben. Sie fanden heraus, dass es tatsächlich Anzeichen dafür gibt, dass die ausgiebige Nutzung von Fernsehen in den 90er Jahren und der sozialen Medien in der Gegenwart zu Depressionen führen können.

[b]Zusammenhänge sind begrenzt[/b]

„Wir haben einige begrenzte Zusammenhänge zwischen der Nutzung sozialer Medien und emotionalen Problemen gefunden, aber es ist schwer zu sagen, warum das so ist", sagt der Experimentalpsychologe Matti Vuorre, der die Untersuchung geleitet hat. Eine mögliche Erklärung sei, dass Menschen mit Problemen mehr Zeit mit der Nutzung sozialer Medien verbringen, um Unterstützung Gleichaltriger zu finden, als andere ohne Probleme. sie miteinander verbunden sind. Es gebe aber kaum Anhaltspunkte dafür, dass die Zahl der Betroffenen ansteigt. Einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und psychischen Gesundheitsproblemen konnte er nicht ausmachen. Es blieb bei Vermutungen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.789 Abonnenten
|
205.021 Meldungen
|
84.765 Pressefotos

IR-NEWS

09.12.2022 - 21:00 | BAWAG Group AG
09.12.2022 - 20:15 | CLEEN Energy AG
09.12.2022 - 20:00 | CLEEN Energy AG

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top