Hightech

AUSSENDER



echolot pr GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Philipp Nisster
Tel.: +49 711 99014 50
E-Mail: nisster@echolot-pr.de
pts20190605012 Forschung/Entwicklung, Produkte/Innovationen

Europäischer Erfinderpreis 2019: Drei Österreicher stehen für den Publikumspreis zur Wahl


München (pts012/05.06.2019/11:17) - Das Europäische Patentamt (EPA) lädt die Öffentlichkeit ein, für ihren Lieblingserfinder beim Online-Voting für den Publikumspreis des Europäischen Erfinderpreises 2019 zu stimmen.

Auch drei österreichische Erfinder dürfen auf die Auszeichnung hoffen: Klaus Feichtinger und Manfred Hackl sind in der Kategorie "Industrie" nominiert. Mit ihrer Technologie lassen sich Abfälle zu hochwertigen Kunststoffpellets als Ausgangsmaterial für neue Produkte aufbereiten. Weitere Finalisten dieser Kategorie sind die spanischen Erfinder Antonio Corredor Molguero und Carlos Fermín Menéndez Díaz mit ihrer einzigartigen Betonform für die schnelle und einfache Herstellung von wirksameren Wellenbrechern aus Beton. Außerdem die niederländischen Ingenieure Alexander van der Lely und Karel van den Berg mit einem Roboter, der das Melken "kuhfreundlicher" macht, die Milchleistung verbessert und die Effizienz landwirtschaftlicher Betriebe steigert.

Der österreichische Experimentalphysiker Maximilian Haider wurde für seine herausragenden Leistungen in der Elektronenmikroskopie ausgewählt. Er ist in der Kategorie "Lebenswerk" nominiert, gemeinsam mit der spanischen Molekulargenetik-Pionierin Margarita Salas Falgueras für ihr Verfahren zur Replikation von DNA-Spuren, das heute zum Standard für DNA-Tests von der Onkologie bis zur Forensik gehört, und der herausragenden polnische Mathematikerin, Software-Ingenieurin und erfolgreichen Erfinderin Marta Karczewicz, die mit hunderten Erfindungen das Streamen qualitativ hochwertiger Videos, Videokonferenzen sowie Virtual und Augmented Reality auf mobilen Geräten ermöglicht hat.

Insgesamt stehen 15 nominierte Finalisten und Finalisten-Teams aus 12 Ländern für den Publikumspreis des Europäischen Erfinderpreises 2019 zur Wahl, die auf der EPA-Webseite vorgestellt werden (Vorstellung aller Nominierten: http://bit.ly/2W8Fhew ). Die Öffentlichkeit ist aufgerufen, bis zum 16. Juni auf https://popular-prize.epo.org/de/ für ihren Favoriten abzustimmen. Bis zum Ende des Votings ist pro Teilnehmer alle 24 Stunden eine Stimmabgabe möglich.

Der Gewinner oder die Gewinnerin wird vom Europäischen Patentamt (EPA) bei der Preisverleihung des Europäischen Erfinderpreises am 20. Juni in Wien bekannt gegeben.

Auch die Teilnehmer der Abstimmung können gewinnen - sie nehmen an der Verlosung eines innovativen Geräts teil: In diesem Jahr werden 15 Klimaanlagen verlost, die Luft auf nachhaltige und gesunde Weise befeuchten, reinigen und kühlen.

In weiteren drei Kategorien sind herausragende Erfinder, Erfinderinnen und Erfinder-Teams im Rennen um den Publikumspreis

Die Erfindungen der Kategorie "Forschung" haben allesamt zu Fortschritten in der Medizin beigetragen. Der französische Immunologe Jérôme Galon entwickelte ein Diagnose-Tool, welches das Rückfallrisiko bei Krebspatienten über die Anzahl der Immunzellen in der Umgebung von Tumoren einschätzt; der deutsche Forscher Matthias Mann erfand Techniken, um alle Proteine in menschlichen Zellen mittels Massenspektrometrie zu kartographieren, womit Anzeichen für eine Erkrankung noch vor ihrem Ausbruch erkannt werden können; und die italienische Onkologin Patrizia Paterlini-Bréchot entwickelte eine schnelle, nicht-invasive und hochpräzise Filtertechnik, die eine einzelne zirkulierende Tumorzelle in etwa 50 Milliarden Blutzellen finden kann und damit zur Früherkennung von Krebs beiträgt.

Zu den Finalisten in der Kategorie "Nicht-EPO-Staaten" zählen die US-amerikanischen Öko-Unternehmer Eben Bayer und Gavin McIntyre, die biologisch abbaubare Verpackungen und andere nachhaltige Materialien aus Pilzgeflecht (Myzelien) herstellen; der israelische Computer-Vision-Experte Amnon Shashua und sein Team, deren hochmodernes Fahrassistenzsystem mithilfe einer einäugigen Kamera und modernster künstlicher Intelligenz Gefahren im Straßenverkehr in Echtzeit erkennt und vermeidet. Dadurch sind weltweit mehr als 40 Millionen Autos sicherer geworden; und der japanische Ingenieur Akira Yoshino, der als Vater der Lithium-Ionen-Batterie gilt, die heute Milliarden von Geräten auf der ganzen Welt mit Strom versorgt.

In der Kategorie "KMU (Kleine und mittlere Unternehmen)" sind Erfinder nominiert, die sich mit Aquakultur, Biofouling und besseren Kunststoff-Protektoren in Kleidung beschäftigen. Der norwegische Ingenieur und Unternehmer Esben Beck entwickelte einen Unterwasserroboter, der mit Bilderkennung, künstlicher Intelligenz und Laserstrahlen Seeläuse, die Lachse befallen, identifiziert, anvisiert und zerstört; der niederländische Materialwissenschaftler Rik Breur stellt eine umweltfreundliche marine Antifouling-Faserfolie her, welche die Ansiedlung von Algen und Seepocken an Schiffen verhindert und so den Kraftstoffverbrauch reduziert; und die britischen Ingenieure Richard Palmer und Philip Green entwickelten ein neues Material, das flexibel ist, aber beim Aufprall fest wird. Wird es in die Kleidung eingearbeitet, schützt es Sportler, Motorradfahrer, Industriearbeiter und sogar Soldaten.

Der Europäische Erfinderpreis wird jährlich vom EPA verliehen. Er geht an außergewöhnliche Erfinder, deren Kreativität und Genius das Leben von Menschen auf der ganzen Welt verbessert haben. Während die Gewinner der fünf Kategorien - Industrie, Forschung, Nicht-EPO-Staaten, KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) und Lebenswerk - von einer unabhängigen internationalen Jury aus Innovationsexperten ausgewählt werden, entscheidet die Öffentlichkeit darüber, wer den Publikumspreis erhält.

ServusTV präsentiert die Preisverleihung live mit Moderator, Analog-Astronaut und Wissenschaftler, Gernot Grömer. Außerdem wird die Veranstaltung auf Innovation TV und auf der EPA-Facebook-Seite übertragen.

Mehr Informationen zum Publikumspreis und zum Voting unter: https://popular-prize.epo.org/de/

Über den Europäischen Erfinderpreis
Der Europäische Erfinderpreis ist einer der prestigeträchtigsten Innovationspreise Europas. Er wurde 2006 vom EPA ins Leben gerufen und ehrt einzelne Erfinder und Erfinderteams, deren Erfindungen Lösungen für einige der drängendsten Probleme unserer Zeit darstellen. Die Finalisten und Gewinner werden von einer unabhängigen Jury bestehend aus internationalen Größen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Akademie und Forschung ausgewählt, welche die Vorschläge auf deren Beitrag zum technischen Fortschritt, zur Gesellschaft, zum wirtschaftlichen Wohlstand und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa hin überprüft. Der Preis wird in fünf Kategorien bei einer Gala-Veranstaltung verliehen, die heuer am 20. Juni in Wien stattfindet. Der Gewinner des Publikumspreises wird von der Öffentlichkeit aus den 15 Finalisten im Vorfeld der Verleihung über ein Online-Voting auf der EPA-Website gewählt. Abgestimmt werden kann bis zum 16. Juni 2019.

Über das Europäische Patentamt
Das Europäische Patentamt (EPA) ist mit fast 7 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine der größten europäischen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes. Der Hauptsitz ist in München; Niederlassungen gibt es in Berlin, Brüssel, Den Haag und Wien. Das EPA wurde gegründet, um die Zusammenarbeit europäischer Staaten im Patentwesen zu fördern. Über das zentrale Erteilungsverfahren beim EPA können Erfinder auf der Grundlage einer einzelnen Patentanmeldung Patentschutz in bis zu 44 Ländern (mit einem Markt von rund 700 Millionen Menschen) erlangen. Das EPA gilt überdies als die weltweit bedeutendste Behörde für Patentrecherchen und Patentinformation.

Medieninformationen:
* Weitere Informationen, Fotos und Videos über den Europäischen Erfinderpreis 2019 gibt es in der EPA-Mediathek: http://bit.ly/2JVFoZm
* Smart TV Nutzer können über die App Innovation TV die Videoportraits aller Finalisten auf ihrem TV-Bildschirm sehen.
* Die Preisverleihung am 20. Juni 2019 wird live auf Innovation TV, der EPA Website und der EPA-Facebook-Seite übertragen.

ServusTV berichtet über den Europäischen Erfinderpreis 2019
* 13. Juni, ab 20.15 Uhr: ServusTV-Magazin P.M. Wissen, Sondersendung zum Thema Patent und Erfindungen
* 20. Juni, ab 11 Uhr: Live-Berichterstattung von der Verleihung auf ServusTV mit Gernot Grömer, Moderator, Analog-Astronaut und Wissenschaftler.

EPA-Pressekontakt:
Jana Mittermaier
Direktorin Externe Kommunikation

Rainer Osterwalder
Pressesprecher

Pressestelle des EPA
Tel.: +49 89 2399 1833
Mobil: +49 163 8399527
E-Mail: press@epo.org

(Ende)
Aussender: echolot pr GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Philipp Nisster
Tel.: +49 711 99014 50
E-Mail: nisster@echolot-pr.de
Website: www.european-patent-office.org
|
|
97.983 Abonnenten
|
185.095 Meldungen
|
75.795 Pressefotos

HIGHTECH

25.11.2020 - 15:00 | BellEquip GmbH
25.11.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
25.11.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
24.11.2020 - 14:30 | Schneider Electric GmbH
24.11.2020 - 11:37 | pressetext.redaktion
Top