Medien

HIGHTECH

24.02.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
21.02.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

24.02.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 09:05 | Der Werbetherapeut

MEDIEN

24.02.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
21.02.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

24.02.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
23.02.2020 - 10:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
21.02.2020 - 14:50 | Österreichisch-Deutsche Gesellschaft Berlin-Brandenburg e.V.
pte20190430027 Medizin/Wellness, Medien/Kommunikation

Influencer geben oft falsche Ernährungstipps

Blogger präsentieren Meinung als Fakten - Diät-Ratschläge nicht wissenschaftlich belegt


Diäterfolg: Blogger oft unzuverlässig (Foto: pixabay.com, PublicDomainPictures)
Diäterfolg: Blogger oft unzuverlässig (Foto: pixabay.com, PublicDomainPictures)

Glasgow (pte027/30.04.2019/13:30) - Influencer in sozialen Medien sind keine verlässliche Quelle für Tipps zu Diät und Gewichtsabnahme. Die meisten populären Blogger in Großbritannien verbreiten in diesem Bereich meist Fehlinformationen. Nur einer von zehn Influencern gibt akkurate und vertrauenswürdige Tipps, wie eine neue Studie der University of Glasgow http://gla.ac.uk zeigt.

Blogger erfüllen Kriterien nicht

"Es ist immer schwierig, wenn einzelne Personen allgemeine Ernährungsratschläge geben. Influencer geben persönliche Tipps, die bei ihnen vielleicht funktionieren, aber nicht auf die breite Masse anwendbar sind. Sie meinen das sicherlich gut und denken, dass sie nützliche Informationen weitergeben können, aber das ist nicht so einfach. Eine Diät muss individuell sein, eine Methode kann nicht für alle gleich gut funktionieren. Es braucht eine genaue Anamnese", sagt Ernährungsexpertin Samantha Peyke http://hsperform.de im Gespräch mit pressetext.

Für die Studie wurden die populärsten Blogger in Großbritannien, die auf zumindest einem sozialen Netzwerk über 80.000 Follower haben, auf zumindest zwei Seiten wie Twitter verifiziert sind und einen aktiven Blog über Gewichtskontrolle betreiben. Laut Studienautorin Christina Sabbagh präsentieren die meisten Influencer ihre Meinung als Fakten und erreichen dabei nicht die Standards für gute Ernährung in Großbritannien.

Verantwortung versus Popularität

Blogs von neun Influencern wurden im Zeitraum von Mai bis Juni 2018 analysiert und mit zwölf Ernährungskriterien verglichen. Wenn die Blogger 70 Prozent der Kriterien erfüllten, hatten sie den Test "bestanden". Nur einer von ihnen, ein registrierter Ernährungsexperte, erfüllte die Kriterien. Den Forschern zufolge müssen Influencer aufgrund ihrer Popularität mehr Verantwortung dafür tragen, welche Informationen sie verbreiten. Es sei wegen ihrem Einfluss schwierig, Blogger dazu zu bringen, sich an medizinische und wissenschaftliche Standards zu halten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.290 Abonnenten
|
177.652 Meldungen
|
72.311 Pressefotos
Top