Hightech

HIGHTECH

24.05.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
23.05.2019 - 13:00 | results & relations Gesellschaft für Kommunikation GmbH
23.05.2019 - 11:45 | Pöhacker Sabine - comm:unications

MEDIEN

24.05.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
23.05.2019 - 15:40 | ISM International School of Management
23.05.2019 - 14:00 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG

LEBEN

24.05.2019 - 08:00 | Österreichische Gesellschaft für Veterinärmedizinische Homöopathie (ÖGVH)
24.05.2019 - 06:00 | pressetext.redaktion
24.05.2019 - 04:30 | TICKETINO
pte20181212020 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

Drohne legt vor Engstellen die Rotoren an

Wissenschaftler der Universität Zürich und der EPFL orientieren sich am Beispiel der Vögel


Wandlungsfähige Drohne passiert eine Engstelle ohne Probleme (Foto: uzh.ch)
Wandlungsfähige Drohne passiert eine Engstelle ohne Probleme (Foto: uzh.ch)

Lausanne/Zürich (pte020/12.12.2018/12:30) - Eine Drohne, die ihre Rotoren anlegt, wenn sie durch ein zu kleines Loch schweben will. Das haben Forscher der Universität Zürich http://uzh.ch zusammen mit Kollegen der Eidgenössischen Technische Hochschule Lausanne (EPFL) http://epfl.ch entwickelt. Vorbild waren Vögel, die ihre Flügel anlegen, wenn sie eine Engstelle passieren. Gedacht ist die Spezialdrohne für Rettungseinsätze. Sie kann nach einem Erdbeben ins Innere von Trümmern fliegen, um vermisste Personen zu finden.

Komplizierte Steuerelektronik

Wie bei Vögeln verstellt die Drohne ihre Rotoren kurz vor der Engstelle, schwebt hindurch und nimmt ihre ursprüngliche Gestalt wieder an, wenn der Platz es zulässt. "Unsere Lösung ist von der Mechanik her gesehen ziemlich einfach", sagt Davide Falanga, Roboterforscher an der Universität Zürich. Die Kunst sei es gewesen, die Drohne so zu konstruieren, dass sie selbstständig ihre Rotoren einklappt, wenn sie an einen Engpass kommt.

"Unsere wandlungsfähige Drohne kann unterschiedliche Gestalten annehmen, je nachdem, wohin sie fliegt", so EPFL-Forscher Stefano Mintchev. Normalerweise bilden die Rotorarme ein "X". Vor dem Passieren von Engstellen verändern sie sich kontinuierlich, bis sie im Extremfall ein "H" bilden. Auch die "O"-Stellung sei möglich. Dazu legen sich die Arme eng an den Körper an. Die Rotoren drehen sich ständig weiter, sodass die Drohne weiterfliegt, allerdings nicht mehr so stabil in der Luft liegt wie mit Rotoren in Normalstellung.

Komplette Autonomie als Ziel

Noch ist die wandlungsfähige Drohne auf Steuerbefehle von außen angewiesen. Das soll sich jedoch ändern. Sie soll künftig völlig autonom fliegen. "Unser Endziel ist es, die Drohne so auszurüsten, dass sie Befehle versteht", erklärt Falanga abschließend. Der Befehl könnte so aussehen: "Fliege in dieses Gebäude und inspiziere alle Räume und kehre dann zurück."



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.217 Abonnenten
|
171.537 Meldungen
|
68.604 Pressefotos
Top