IR-News

AUSSENDER



iQ Power Licensing AG
Ansprechpartner: Dr. Eva Reuter
Tel.: +49 251 9801560
E-Mail: e.reuter@dr-reuter.eu

WEITERE IR-NEWS

pta20180828041
Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

iQ Power Licensing AG: Testreihen für neue LKW-Batterien in Brasilien gestartet


Zug, Schweiz, 28. August 2018 (pta041/28.08.2018/19:35) - ,

- Beginn des Tests der iQ Power Mixing-Technologie speziell für große Lkw- und Busbatterien beim brasilianischen Technologie-Lizenznehmer
- Sehr positives Feedback seitens des Automobil-OEM, der die iQ Power Elektrolyt-Durchmischung in den Batterien seiner Fahrzeuge einsetzt

Zug, Schweiz, 28. August 2018 - Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, vermeldet den Testbeginn von großen Nutzfahrzeugbatterien für Lkw- und Busse mit iQ Power Elektrolyt-Durchmischung bei seinem Lizenznehmer in Brasilien.

Der Lizenznehmer in Brasilien, größter Batteriehersteller in Brasilien und in Südamerika, hat damit begonnen, die Technologie der iQ Power Elektrolyt-Durchmischung in Blei-Säure-Starterbatterien für Lastkraftwagen und Busse zu testen. Der brasilianische Lizenznehmer verwendet diese Technologie bereits in seinen Starterbatterien für PKW, die seitens OEM in der Fahrzeug-Erstausrüstung eingesetzt werden.

Batterien in Lastkraftwagen und anderen große Nutzfahrzeugen werden weitaus härter belastet als in PKW. Ursachen sind unter anderem die langen Einsatzzeiten, in denen der Fahrzeugmotor nicht läuft, jedoch viele elektrische Geräte und elektrische Motoren von der Batterie betrieben werden. Dies macht die Batterien deutlich anfälliger für schädliche Säureschichtung.

Bewertungen seitens des OEM, der die Technologie der iQ Power Elektrolyt-Durchmischung seit mehr als anderthalb Jahren in seinen Pkw einsetzt, fallen äußerst positiv aus. Die Batterien vom Lizenznehmern in Brasilien , in denen diese Technologie zum Einsatz kommt, werden in einem der Top-Modelle eines europäisch-amerikanischen Autoherstellers mit Stopp-Start-Anwendung eingesetzt. Obwohl die Absatzzahlen des betreffenden Fahrzeugmodells in Brasilien relativ niedrig sind, ist das betreffende Modell das meistverkaufte Fahrzeug mit Start-Stopp-Ausstattung in Brasilien.

Aufgrund der Wirtschaftskrise in dem südamerikanischen Land wurden die verschärften CO2 Emissions-Standards in ihrer Umsetzung zeitlich verschoben. Die Wirtschaftskrise führte zudem zu einer erhöhten Preissensibilität, und die Kunden sind generell wenig bereit, für kraftstoffsparende Start-Stopp-Motoren in Fahrzeugen mehr zu bezahlen.

Ein wesentliches Merkmal der iQ Power Mixing-Bauteile in Batterien für große Nutzfahrzeuge ist deren Doppelnutzung auch als Bleiplatten-Niederhalter. Die neuen Bauteile von iQ Power, die anders aussehen als jene für PKW-Batterien, beinhalten zusätzliche Niederhalter, welche sehr wirkungsvoll dafür sorgen, dass sich die Bleiplatten in den Batterien auch bei erhöhter Anwendungsbelastung nicht lösen können. Im Unterschied zu Batterien in PKW unterliegen Nutzfahrzeugbatterien weitaus höheren Schwingungs- und Stoßbelastungen. Die Vibrations- und Stoßkräfte können die Platten lockern und einen vorzeitigen Batterieausfall verursachen. Die neuen iQ Power-Bauteile für Lkw-Batterien sind daher mit zusätzlichen Niederhaltern ausgestattet, welche die Platten in ihrer Lage fixieren und ein Lösen der Platten effektiv verhindern.

Gerade erst hat der brasilianische Batteriehersteller eine neue 37.000 qm große Fabrik für LKW- und Nutzfahrzeugbatterien in Betrieb genommen. Die hochmoderne Fabrik in der Nähe des Stammwerkes soll innerhalb der kommenden drei Jahre eine Produktionskapazität von 2,7 Millionen großer LKW-Batterien pro Jahr erreichen. Die Absicht ist, eine EFB-Batterie für LKW und andere Nutzfahrzeuge auf den Markt zu bringen. Der Batteriehersteller und Wettbewerber, der in Europa bereits eine EFB-Batterie für Nutzfahrzeuge anbietet, verwendet eine eigene Technologie an Elektrolyt-Durchmischung. Tests zeigen, dass das iQ Power-Prinzip der Elektrolyt-Durchmischung jedoch deutlich effektiver arbeitet als jede andere existierende Technologie dieser Art.

Aufgrund der strengen Testanforderungen sowie der Notwendigkeit, die Tests mehrmals zu wiederholen, bevor eine Produkteinführung im Markt erfolgt, wird die ausgiebige Testphase erst im Jahr 2019 abgeschlossen sein. Die neuen Nutzfahrzeugbatterien sind für den Aftermarket vorgesehen.

Über die iQ Power Technologie:
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. - Mehr unter: www.iqpower.com

(Ende)
Aussender: iQ Power Licensing AG
Metallstrasse 6
6304 Zug
Schweiz
Ansprechpartner: Dr. Eva Reuter
Tel.: +49 251 9801560
E-Mail: e.reuter@dr-reuter.eu
Website: www.iqpower.com
Börsen: Freiverkehr in Berlin
ISIN(s): CH0268536338
|
|
98.234 Abonnenten
|
167.461 Meldungen
|
66.237 Pressefotos

BUSINESS

16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
15.11.2018 - 18:50 | Pöhacker Sabine - comm:unications
15.11.2018 - 12:36 | pressetext.redaktion
Top