Medien

HIGHTECH

18.01.2019 - 12:30 | FH St. Pölten
18.01.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 10:00 | FIS Informationssysteme und Consulting GmbH

LEBEN

18.01.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.01.2019 - 11:15 | Denk.Raum.Fresach
18.01.2019 - 09:30 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20180806003 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Klassische Handy-Telefonate auf dem Rückzug

Soziale Netzwerke für immer mehr Smartphone-Nutzer wichtiger


Smartphone: Telefonieren ist out, Internet ist in (Foto: Lupo, pixelio.de)
Smartphone: Telefonieren ist out, Internet ist in (Foto: Lupo, pixelio.de)

London (pte003/06.08.2018/06:15) - Die Zahl der klassischen Telefonate mit Mobiltelefonen ist in Großbritannien 2017 erstmals zurückgegangen, und zwar um 1,7 Prozent, wie die Netzagentur Ofcom http://ofcom.org.uk mitgeteilt hat. Sie werden wohl zunehmend durch die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter und WhatsApp ersetzt. Das wirft gleichzeitig ein Licht darauf, wie abhängig die Menschen von ihren Mobiltelefonen sind, und das nicht nur in Großbritannien. In Deutschland und anderen Industriestaaten ist es kaum anders.

Handy-Check vor dem Frühstück

78 Prozent aller Erwachsenen besitzen ein Smartphone. Alle zwölf Minuten wird es genutzt. Die Menschen sind täglich 24 Stunden lang rund um die Uhr online, so der Report. Der erste Griff am Morgen gehöre oft dem Smartphone, der letzte am Abend ebenso. Zwei Fünftel aller Erwachsenen nutzen ihr Mobiltelefon innerhalb der ersten fünf Minuten nach dem Aufstehen. Ein Drittel wirft vor dem Schlafengehen noch einen Blick auf das Display.

In den USA sind die Zahlen ähnlich. 89 Prozent der US-Bürger nutzen das Smartphone innerhalb der ersten 60 Minuten nach dem Aufstehen. 81 Prozent schauen in der letzten Stunde vor dem Zubettgehen auf das Display. Das hat eine Studie von Deloitte http://www.deloitte.com im November vergangenen Jahres ergeben. Die Autoren der entsprechenden Studie fanden heraus, dass Amerikaner pro Tag ihr Smartphone 47 Mal konsultieren.

Zeitbegrenzung gegen Internetsucht

Ungeachtet des Rückgangs halten drei Viertel aller Briten die Telefonfunktion ihres Handys noch für wichtig. Für 92 Prozent ist das Surfen im Internet via Smartphone bedenklich. Daten zur Nutzung sozialer Netzwerke hat die Ofcom nicht erhoben. Deren Betreiber ahnen jedoch, dass es so nicht weitergehen kann. Deshalb ergänzen sie ihre Dienste um Hilfsmittel, die die Zeit begrenzen, die ihre Kunden im Internet verbringen. Facebook und Instagram haben gerade eine Zeitbegrenzung für die Nutzung ihrer Dienste eingeführt. Google installierte ein ähnliches Feature in seinem Betriebssystem Android, das nahezu Standard im Nicht-Apple-Bereich ist. Apple schuf für sein Betriebssystem iOS 12 etwas Ähnliches.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.184 Abonnenten
|
168.627 Meldungen
|
66.882 Pressefotos

IR-NEWS

18.01.2019 - 20:00 | Weng Fine Art AG
18.01.2019 - 13:17 | ERWE Immobilien AG
18.01.2019 - 13:17 | ERWE Immobilien AG
Top