Leben

HIGHTECH

18.08.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
18.08.2022 - 11:00 | Österreichische Vereinigung für Raumenergie
18.08.2022 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

18.08.2022 - 13:42 | pressetext.redaktion
18.08.2022 - 12:55 | SRH AlsterResearch AG
18.08.2022 - 12:05 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

18.08.2022 - 11:59 | pressetext.redaktion
18.08.2022 - 09:10 | FH St. Pölten
18.08.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20180201001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

E-Rauchen: Aromen für weiße Blutkörperchen giftig

Wissenschaftler warnen vor Zimt, Vanille sowie buttrigen Geschmäcken


E-Zigaretten: Zweifel an Vorteilen für Gesundheit (Foto: pixelio.de, Dirk Kruse)
E-Zigaretten: Zweifel an Vorteilen für Gesundheit (Foto: pixelio.de, Dirk Kruse)

Rochester (pte001/01.02.2018/06:00) - Der Kontakt mit Chemikalien und Liquids, die E-Zigaretten ihr Aroma verleihen, kann bei Monozyten, einer Art von weißen Blutkörperchen, zu Entzündungen führen. Zudem sind viele Aromastoffe giftig, wie Zimt, Vanille und buttrige Geschmäcke. Zu dem Fazit kommen Forscher des University of Rochester Medical Centre http://urmc.rochester.edu . Laut den in "Frontiers in Physiology" veröffentlichten Ergebnissen hat das Mischen von Aromen eine deutlich schlimmere Wirkung.

500 Marken in den USA

Der Konsum von E-Zigaretten ist in den vergangenen Jahren mit dem Abnehmen des Rauchens von normalen Zigaretten stark angestiegen. Allein in den USA gibt es über 500 Marken mit fast 8.000 verschiedenen Geschmacksrichtungen. E-Zigaretten werden häufig als gesündere Alternative zu Zigaretten angesehen und beworben. Die Folgen des Inhalierens dieser Chemikalien auf die Gesundheit sind jedoch noch nicht gut erforscht.

Frühere Studien haben gezeigt, dass die bei E-Zigaretten eingesetzten Aromen bei Lungenzellen oft zu entzündlichen Reaktionen und oxidativem Stress führen. Nutzer wiesen zusätzlich bei Markern des oxidativen Stresses im Blut höhere Werte auf. Die Studie hat die Auswirkungen der für das Aroma eingesetzten Chemikalien und von E-Liquids ohne Nikotin auf die Immunzellen untersucht. Der Kontakt damit führte zur höheren Produktion von zwei bekannten Biomarkern für Entzündungen und Gewebeschäden durch oxidativen Stress. Manche Aromen erwiesen sich dabei als giftiger als andere. Für die Studie wurden Monozyten den Chemikalien direkt ausgesetzt.

Mischen am giftigsten

Laut Forschungsleiter Thivanka Muthumalage dürften die getesteten Chemikalien bei der Einnahme sicher sein. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass das für das Inhalieren nicht gelte. "Zimt, Vanille und buttrige Geschmäcker gehören zu den giftigsten. Das Mischen von Aromen ist jedoch für die weißen Blutkörperchen am giftigsten." Die Forscher fordern eine Regulierung der E-Liquids. Zusätzlich sollten Angaben zu den Inhaltsstoffen verpflichtend werden. Langzeitstudien zur Untersuchung der schädlichen Auswirkungen von E-Zigaretten seien nötig.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: bergmann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.731 Abonnenten
|
202.041 Meldungen
|
83.581 Pressefotos

IR-NEWS

18.08.2022 - 21:20 | Biofrontera AG
18.08.2022 - 18:40 | Athos Immobilien AG
18.08.2022 - 16:00 | Reederei Herbert Ekkenga Aktiengesellschaft Passagierschiffahrt
Top