VORSCHAU




WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: Schneefall
-1°
Linz: bedeckt
Wien: wolkig
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Fr, 03.03.2017 13:33
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170303026 Umwelt/Energie, Medizin/Wellness

VW-Abgasaffäre kostet 1.260 Menschen das Leben

Wissenschaftliche MIT-Studie bestätigt einen 17 Monate alten Verdacht
Abgase: MIT-Studie belastet VW schwer (Foto: Bernd Kasper, pixelio.de)
Abgase: MIT-Studie belastet VW schwer (Foto: Bernd Kasper, pixelio.de)

Cambridge (pte026/03.03.2017/13:33) - In den USA sterben 60 Menschen vorzeitig, in Europa sogar 1.200. Schuld daran sind überhöhte Stickoxid-Emissionen bei manipulierten Diesel-Autos, die jahrelang vom Volkswagen-Konzern http://volkswagen.de hergestellt wurden. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://web.mit.edu in ihrer aktuellen Untersuchung. Das Unternehmen hatte im September 2015 zugegeben, Software gezielt verändert zu haben.

500 Tote in Deutschland

Die MIT-Forscher werteten die übermäßigen Emissionen zwischen 2008 und 2015 aus. Am stärksten betroffen ist demnach Deutschland mit 500 Todesfällen. Auch in den Grenzregionen, etwa in Frankreich, Polen und Tschechien sind überdurchschnittlich viele vorzeitige Todesfälle zu erwarten. "Luftverschmutzung macht nicht Halt an politischen Grenzen", sagt Studienautor Steven Barrett, Professor für Luft- und Raumfahrt am MIT.

Dass Volkswagen das Abgasproblem in den Griff bekommt, halten die Forscher für dringend erforderlich. Wenn es gelänge, alle Fahrzeuge bis Ende 2017 umzurüsten, würde es den Berechnungen zufolge 2.600 vorzeitige Todesfälle weniger geben, umgerechnet 29.000 Lebensjahre. Die Kosteneinsparung im Gesundheitswesen wäre zudem gigantisch. Sie läge bei 4,1 Mrd. Euro. Das sei weit mehr als in den USA, was nicht allein an der geringeren Zahl an Fahrzeugen liege.

Geringeres Risiko in den USA

Dieselfahrzeuge in Deutschland haben im Durchschnitt eine um 20 Prozent höhere Jahreslaufleistung als in den USA. Auch die höhere Bevölkerungsdichte in Europa sowie klimatische Verhältnisse spielen eine Rolle. Stickoxide reagieren zudem mit Ammoniak in der Luft. Dabei entsteht Feinstaub, der in die Lunge eindringt. Dieses Risiko ist laut der MIT-Studie in den USA geringer, weil die Luft dort weniger Ammoniak enthält. Ammoniak gelangt vor allem durch das Düngen der Felder in die Luft.

Ende Oktober 2015, also nur wenige Monate nach dem Bekanntwerden der gezielten Abgas-Manipulationen, hatten MIT-Forscher 60 Todesfälle in den USA auf die Software-Trickserei zurückgeführt. (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20151030012 ). Zu den 60 Opfern wurden damals weitere 130 Personen erwartet - nicht zuletzt aufgrund der nur allmählichen Nachrüstungen bei den betroffenden Fahrzeugen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising