VORSCHAU
PRESSETERMINE
Volkskundemuseum Wien
28.05.2017 00:00
Donau-Universität Krems
29.05.2017 00:00
bcc Berlin Congress Center
29.05.2017 00:00


IR Nachrichten
26.05.2017 17:45 HAEMATO AG
26.05.2017 16:15 Fritz Nols AG
26.05.2017 16:00 Nexus AG


WETTER
Graz: heiter
24°
Innsbruck: sonnig
29°
Linz: heiter
23°
Wien: sonnig
22°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 01.03.2017 16:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20170301031 Forschung/Technologie, Computer/Telekommunikation
Pressefach Pressefach

Hackerabwehr auf Steuerungssysteme durch nicht-klonbare Sicherheitsanker

Elektronische Tore, Garagen und Eingangstüren sicherer schließen und öffnen
Gruppenfoto Forschungsteam (lnr DI Münzer, Dr. Deutschmann, DI.in Iriskic)
Gruppenfoto Forschungsteam (lnr DI Münzer, Dr. Deutschmann, DI.in Iriskic)
[ Fotos ]

Villach (pts031/01.03.2017/16:00) - Forschern der Technikon Forschungsgesellschaft mbH in Villach ist es in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern der Technischen Universität Eindhoven/Niederlande gelungen, konventionelle, in Österreich hergestellte und eingesetzte Steuerungssysteme durch den Einbau von neuartigen Sicherheitskonzepten sicherer und damit wesentlich resistenter gegenüber Hacker- und Cyberangriffen zu gestalten.

Im Rahmen einer mehrjährigen Kooperation mit der Technischen Universität Eindhoven gelang es den Sicherheitsforschern der Technikon Forschungsgesellschaft mbH, konventionelle, in unserem Umfeld zahlreich eingesetzte Steuerungssysteme für Tore, Garagen oder elektronische Eingangstüren wesentlich sicherer zu gestalten. Hackerangriffe auf solche Systeme häufen sich in den vergangenen Jahren zusehends. Ein Grund dafür sind die meist nur sehr geringen verfügbaren Ressourcen auf den eingesetzten Hardware-Komponenten und damit einhergehend eingeschränkten Sicherheitsmaßnahmen. Damit ist es für Hacker möglich Daten abzufangen, zu manipulieren und großen persönlichen Schaden anzurichten. Die Information kann in vielen Fällen dazu genutzt Garagen zu öffnen, Steuerungen nachhaltig zu manipulieren oder Alarmanlagen lahmzulegen.

Im Zuge der Kooperation mit der Technischen Universität Eindhoven ist es den Ingenieuren gelungen, bestehende Komponenten auf den Steuerungs-Platinen zu nutzen, um kryptografische Schlüssel im System wesentlich sicherer als bisher zu hinterlegen. Die versendeten Daten können damit mit einer höheren Sicherheitsstufe verschlüsselt und übertragen werden, wodurch Hackerangriffe bestmöglich verhindert werden. Herausragend an unserem Lösungsansatz ist die Tatsache, dass bestehende Komponenten einer Steuerung verwendet werden. Die Hersteller bekommen damit die Möglichkeit, ihr bestehendes Design auf eine höhere Sicherheitsstufe zu stellen. Zudem ist das hinterlegte, geheim zu haltende Schlüsselmaterial in der Steuerung so eingebunden, dass ein Auslesen oder Klonen des Gerätes quasi unmöglich ist.

In der Kooperation mit der Technischen Universität Eindhoven wurden dafür Algorithmen entwickelt und diese ressourcenschonend in bestehende Lösungen implementiert. Mit der Technikon Security Engineering Solution (SES) wurde es möglich, bestehende Steuerungssysteme ohne Veränderung der bestehenden Hardware kostengünstig und effizient gegenüber Hackerangriffen besser zu schützen. Das Technikon-Forschungsteam zeigte einen ersten Demonstrator, basierend auf Komponenten, welche ident mit den Bausteinen von konventionellen, aktuell flächendeckend in Österreich und in der EU im Verkauf befindlichen Sicherheitssystemen verwendet werden.

Die Firma TECHNIKON Forschungsgesellschaft ist ein privater industrieller Forschungsdienstleister mit Sitz in Villach/Österreich, welcher sich auf die Entwicklung und Implementierung von Sicherheitslösungen basierend auf radikal neuen Technologiekonzepten konzentriert. Als Basis dienen patentierte Sicherheitskonzepte (Physical Uncloneable Functions), welche die Software und die Hardware einer Steuerung miteinander untrennbar verschränken. Anwendungen in diesem Bereich sind die Erhöhung der Sicherheit bei bestehenden oder künftigen elektronischen Systemen (z.B. Haussteuerungen), die Absicherung von geistigem Eigentum gegenüber unerlaubten Kopien (z.B. Industrielle Automation) oder die Verhinderung von CyberSecurity-Attacken (z.B. Mobiltelefone).

Auskunftsperson:
DI Dr. Martin Deutschmann
Leiter Forschung und Entwicklung
Tel: +43 4242 23355 75
Email: deutschmann@technikon.com

TECHNIKON Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
Burgplatz 3a, 9500 Villach, Österreich

(Ende)

Aussender: Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
Ansprechpartner: Dr. Klaus-Michael Koch
Tel.: +43 4242 23355 0
E-Mail:
Website: www.technikon.com
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising