VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
23.06.2017 17:28 Panamax Aktiengesellschaft
23.06.2017 07:30 Zumtobel Group AG
23.06.2017 04:00 Zumtobel Group AG


WETTER
Graz: wolkig
35°
Innsbruck: Gewitter
31°
Linz: wolkig
26°
Wien: Gewitter
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Di, 10.01.2017 12:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20170110025 Computer/Telekommunikation, Forschung/Technologie
Pressefach Pressefach

ESET-Forschung: KillDisk torpediert Linux-Geräte

Malware lässt Linux-Geräte nach Dateiverschlüsselung und Lösegeldforderung nicht mehr starten

Jena (pts025/10.01.2017/12:45) - Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat eine Linux-Variante der bereits bekannten KillDisk Malware entdeckt. Diese lässt Linux-Geräte nach Dateiverschlüsselung und einer Lösegeldforderung von 250 Tausend US-Dollar in Bitcoins nicht mehr starten. Selbst wenn die Opfer der aktuellen Angriffe tief in die Taschen greifen würden, wäre eine Entschlüsselung durch die Cyber-Kriminellen sehr unwahrscheinlich.

Lösegeldzahlung keine Option

Das neue Design der KillDisk Malware ermöglicht es nicht, verschlüsselte Dateien wieder herzustellen: Die Kodierungsschlüssel werden weder gespeichert noch versendet. Glücklicherweise haben die Forscher von ESET eine Schwachstelle in der verwendeten Verschlüsselung entdeckt, welche eine Wiederherstellung der Daten ermöglicht - auch wenn diese sehr aufwendig ist.

"KillDisk ist ein weiteres Beispiel dafür, warum eine Lösegeldzahlung bei Ransomware keine Option ist. Im Umgang mit Kriminellen gibt es keine Garantie, dass man seine Daten zurückbekommt - und im aktuellen Fall hatten die Cyberkriminellen nie vor, ihr Versprechen zu halten. Der einzig sichere Weg im Umgang mit Ransomware ist Prävention: Aufklärung, die Systeme auf dem neusten Stand halten, aktuelle Patches laden, eine verlässliche Sicherheitslösung, Backups und damit die Möglichkeit der Wiederherstellung von Daten sind der einzig wahre Schutz vor solchen Angriffen", so Robert Lipovský, ESET Senior Researcher.

Bereits erfolgreiche Angriffe in der Ukraine

KillDisk ist eine destruktive Malware, die als Bestandteil erfolgreicher Angriffe der BlackEnergy-Gruppe gegen das ukrainische Stromnetz im Dezember 2015 und eine der wichtigsten Nachrichtenagenturen des Landes im November 2015 bekannt wurde. Erst vor kurzem konnten ESET Forscher Sabotage-Angriffe gegen verschiedene Ziele aus der Finanzbranche der Ukraine aufdecken. Auch hier kam KillDisk zum Einsatz.

Inzwischen wurde das verwendete Toolkit weiterentwickelt. Besonders heikel: Waren ursprünglich Windows-Systeme das Ziel, hat es die aktuelle Version auf Linux-Geräte abgesehen. Darunter befinden sich nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Server - was das Schadenspotential weiter erhöht.

Mehr Informationen zum Thema finden sich im ESET Blog WeLiveSecurity unter: http://www.welivesecurity.com/deutsch/2017/01/05/killdisk-torpediert-linux-loesegeld-hilft-nicht

Folgen Sie ESET:
http://www.ESET.de
http://www.welivesecurity.de
https://twitter.com/ESET_de
https://www.facebook.com/ESET.DACH

Über ESET
ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.

(Ende)

Aussender: ESET Deutschland GmbH
Ansprechpartner: Michael Klatte
Tel.: +49 364 13114 257
E-Mail:
Website: www.eset.de
ESET Deutschland GmbH
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising