Business

HIGHTECH

BUSINESS

25.10.2020 - 11:00 | Bundesverband Photovoltaic Austria
25.10.2020 - 10:35 | Büro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
24.10.2020 - 16:25 | E-Mail Marketing Academy

MEDIEN

24.10.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
23.10.2020 - 13:00 | FH St. Pölten
23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20160422005 Bildung/Karriere, Unternehmen/Wirtschaft

Firmen mit älteren Arbeitnehmern sind innovativer

Altersdiskriminierung führt nur zu verminderter Leistungsfähigkeit


Alt und Jung: ergänzen sich im Berufsleben gut (Foto: pixelio.de/Petra Bork)
Alt und Jung: ergänzen sich im Berufsleben gut (Foto: pixelio.de/Petra Bork)

Sydney (pte005/22.04.2016/06:15) - Ältere Arbeitnehmer werden zu Unrecht diskriminiert, nicht mehr innovativ zu sein. Das Gegenteil ist der Fall, wie eine an der University of Sydney Business School http://sydney.edu.au/business durchgeführte Studie zeigt: Unternehmen, in denen das Alter der Arbeitskräfte egal ist, sind viel innovativer als die Konkurrenz.

"Unrichtige Wahrnehmungen"

"Wir haben diese falsche Idee, dass nur junge Menschen Innovationen einbringen können. Unsere Forschungsarbeit zeigt, dass das einen sehr großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit in Organisationen hat", erklärt Forscherin Leanne Cutcher. "Während es starke Hinweise darauf gibt, dass ältere Menschen Teil einer nachhaltigen Lösung für Arbeitsmarktprobleme sind, existieren immer noch unrichtige Wahrnehmungen der Babyboomer-Generation, die den Wert von Arbeitnehmern über 50 mindern."

Unter den besonders innovativen Unternehmen befindet sich laut der Forscherin Siemens Healthcare http://healthcare.siemens.com . "Für mich persönlich ist es nicht wichtig, ob sich eine Person in ihren 20ern oder in ihren 60ern befindet - ich suche einfach nach den besten Köpfen mit der besten Einstellung", erklärt Geschäftsführer Michael Shaw.

Ideen stets freien Lauf geben

Cutcher spricht in Bezug auf Altersdiskriminierung von einer selbsterfüllenden Prophezeiung. Wenn Babyboomern nachgesagt wird, sie seien zu alt, um innovativ zu sein, und jungen Menschen, dass sie zu jung dafür sind, werden sie ihre Ideen auch nicht äußern. "Man repliziert dieselben Ideen, wenn man Menschen entweder als zu alt oder als zu jung für eine Rolle einstuft. Wo das passiert, wird der Wissensaustausch erstickt", warnt Cutcher.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: fleischer@pressetext.at
Website: www.pressetext.com
|
|
97.949 Abonnenten
|
184.204 Meldungen
|
75.414 Pressefotos
Top