VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
27.06.2017 07:45 Masterflex SE
26.06.2017 16:57 Leonhardt, Andrä und Partner Holding AG
26.06.2017 16:30 DEWB AG Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG


WETTER
Graz: wolkig
29°
Innsbruck: Gewitter
29°
Linz: wolkig
26°
Wien: wolkig
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 27.01.2016 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20160127001 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Chronisches Erschöpfungssyndrom oft bei Teens

Krankheit laut Wissenschaftlern stärker verbreitet als bisher vermutet
Teenager: sind oft mehr als nur müde (Foto: pixelio.de, Thomas Max Müller)
Teenager: sind oft mehr als nur müde (Foto: pixelio.de, Thomas Max Müller)

Bristol (pte001/27.01.2016/06:00) - Eines von 50 Kindern im Alter von 16 Jahren leidet unter einem Chronischen Erschöpfungssyndrom, das sechs Monate lang anhält. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Bristol http://bristol.ac.uk . Die Experten gehen davon aus, dass fast zwei Prozent der 16-Jährigen unter dem Syndrom leiden und deshalb im Schnitt rund einen halben Tag pro Woche in der Schule fehlen. Die starke Müdigkeit bessert sich selbst durch Bettruhe nicht.

5.756 Kinder analysiert

Die Forscher um Simon Collin analysierten die Daten von 5.756 Kindern, die Teil der Avon Longitudinal Study of Parents and Children sind. Diese Studie konzentriert sich auf die Gesundheit von Müttern, ihrer Partner und ihrer Kinder. Die Forscher werteten die Daten in Bezug auf das Syndrom auffälliger Fragebögen aus, die von den Eltern und den Kindern ausgefüllt worden waren. Zusätzlich wurden Daten der National Pupil Database genutzt, um zu ermitteln, wie viele Tage die Kinder aufgrund der Krankheit in der Schule gefehlt hatten.

1,9 Prozent der 16-Jährigen leiden am Chronischen Erschöpfungssyndrom. Fast drei Prozent waren drei Monate oder länger betroffen. Im Vergleich mit Kindern ohne diese Krankheit, fehlten die Betroffenen rund einen halben Tag pro Woche in der Schule. Die Erkrankten stammten zudem eher aus Familien mit größeren Problemen wie schlechten Wohnbedingungen, finanziellen Engpässen und Müttern, denen die Unterstützung fehlte. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin "Pediatrics" veröffentlicht.

Keine einfache Diagnose

Eine Diagnose des Syndroms ist schwierig, derzeit gibt es keinen Test. Die Symptome können von Mensch zu Mensch sehr verschieden sein und sind auch bei anderen Krankheiten häufig. Es wird immer noch darüber diskutiert, ob es sich um eine wirkliche Krankheit handelt. Frühere Studien von Collin haben ergaben, dass 94 Prozent der betroffenen Kinder angaben, dass man ihnen nicht geglaubt habe. Laut den Centers for Disease Control and Prevention http://cdc.gov leiden in den USA mehr als eine Mio. Menschen darunter. Die Krankheit ist bei Frauen häufiger als bei Männern und betrifft dann speziell die 40er- und 50er-Lebensjahre.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising