Hightech

HIGHTECH

21.09.2018 - 15:00 | Fink & Fuchs AG
21.09.2018 - 13:12 | pressetext.redaktion
21.09.2018 - 11:30 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation

BUSINESS

21.09.2018 - 11:30 | Travel Industry Club Austria
21.09.2018 - 09:30 | OPWZ - Österr. Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum
21.09.2018 - 09:15 | Möbel Polt GmbH & Co KG

MEDIEN

21.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
21.09.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion
20.09.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.09.2018 - 17:00 | Tourismuszentrale der Hansestadt Stralsund
21.09.2018 - 12:55 | Kelly GmbH
21.09.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20150902002 Computer/Telekommunikation, Umwelt/Energie

Gaming-PCs fressen unnötig viel Strom

Energieverbrauch kostet derzeit über zehn Mrd. Dollar pro Jahr

Evan Mills: Effizienter Gaming-PC-Bau spart Strom (Foto: lbl.gov)
Evan Mills: Effizienter Gaming-PC-Bau spart Strom (Foto: lbl.gov)

Berkeley (pte002/02.09.2015/06:05) - Gaming-PCs, bei denen es stets um Dinge wie starke Grafik-Leistung geht, sind aktuell extreme Stromfresser. Doch das müsste gar nicht sein, so Forscher des Lawrence Berkeley National Laboratory http://lbl.gov . Mit ein paar Anpassungen wäre es möglich, ohne Leistungsverlust eine Energieersparnis von über 75 Prozent zu erreichen. Global gesehen würde das viel bringen, denn den Forschern zufolge fraßen solche Spiele-Computer schon 2012 Strom im Wert von zehn Mrd. Dollar - und bis 2020 könnte sich dieser Wert verdoppeln, wenn nicht gegengesteuert wird.

Mindestens 1080p bei möglichst 60 Frames pro Sekunde ohne ein Ruckeln - solche Anforderungen stellen ernsthafte Gamer. Das hat seinen Energie-Preis. "Der durchschnittliche Gaming-PC entspricht drei Kühlschränken", so Berkeley-Lab-Forscher Evan Mills. Er schätzt, dass ein solches Gerät 1.400 Kilowattstunden Strom pro Jahr zieht. Die weltweite Masse der Gaming-PCs habe 2012 etwa 75 Terawattstunden verbraucht, was zehn Mrd. Dollar entspricht. Dabei ist das unnötige Energieverschwendung. Denn wie die Forscher zeigen konnten, lässt sich der Verbrauch mit den richtigen Komponenten und Einstellungen massiv reduzieren.

Kleine Korrekturen, große Wirkung

Mills zufolge könnte es schon etwas bringen, wenn Bauteile wie Motherboards oder Peripherie ähnlich wie Displays und Netzteile Energieeffizienz-Kennzeichnungen bekämen. Zudem könnten Games softwareseitig mit mehr Augenmerk auf Energieeffizienz gestaltet werden. Bei aktuellen Bauteilen lohnen Vergleiche. So ziehen Grafikkarten zwischen 60 und 500 Watt, doch die Performance hängt damit nicht wirklich zusammen. Der Studie zufolge haben einige der leistungsstärksten Einheiten einen relativ geringen Verbrauch.

Was das in der Praxis bedeutet, hat das Team mit fünf Testgeräten gezeigt, die immer effizientere Konfigurationen nutzen. Allein die richtige Wahl der Komponenten kann demnach den Stromverbrauch bei annähernd gleichbleibender Benchmark-Performance um die Hälfte senken. Mit zusätzlichen optionalen Einstellungen für bestimmte Bauteile sind sogar über 75 Prozent Einsparung möglich. "Gamer müssen nicht Performance opfern, um Energie zu sparen", meint Mills. "Die effizienten Systeme laufen auch kühler und leiser, was für Gamer beides erstrebenswert ist."

Milliarden-Ersparnis durchaus möglich

"Es gibt heute eine Mrd. Menschen, die spielen. Und die Beliebtheit dieser großen Desktop-Gaming-PCs wächst rasant", sagt Mills. Aktuell machen sie zwar nur 2,5 Prozent aller PCs aus, doch ihr Anteil am Stromverbrauch liegt bei etwa 20 Prozent. Gewaltig schätzt Mills das Energiespar-Potenzial ein. Mit effizienzoptimierten Gamer-Geräten könnten demnach der Verbrauch bis 2020 um 120 Terawattstunden pro Jahr reduziert werden. Das entspricht der Produktion von 40 gängigen 500-Megawatt-Blöcken in Kohlekraftwerken, die damit ersatzlos gesperrt werden könnten. Die damit eingesparten Energiekosten betrügen 18 Mrd. Dollar.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.207 Abonnenten
|
166.154 Meldungen
|
65.394 Pressefotos
Top