VORSCHAU
PRESSETERMINE
Anthropologische Gesellschaft
23.06.2017 00:00
Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie
23.06.2017 00:00
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 1
23.06.2017 00:00


IR Nachrichten
23.06.2017 07:30 Zumtobel Group AG
23.06.2017 04:00 Zumtobel Group AG
23.06.2017 02:00 Zumtobel Group AG


WETTER
Graz: wolkig
35°
Innsbruck: Gewitter
31°
Linz: wolkig
26°
Wien: Gewitter
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 21.01.2015 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20150121003 Kultur/Lifestyle, Medizin/Wellness

Gelbwurzel löscht traumatische Erinnerungen aus

Gelb-oranger Farbstoff verhindert Festigung schlechter Erfahrungen
Kurkuma: Farbstoff löscht Erinnerungen aus (Foto: flickr.com/Senorhorst Jahnsen)
Kurkuma: Farbstoff löscht Erinnerungen aus (Foto: flickr.com/Senorhorst Jahnsen)

New York (pte003/21.01.2015/06:15) - Der in der Kurkuma-Wurzel enthaltene Farbstoff Kurkumin kann traumatische Erinnerungen ausradieren. Dies geht aus einer Analyse von Forschern der City University of New York http://cuny.edu hervor. Die Wissenschaftler hoffen, mithilfe dieser Erkenntnisse einen Beitrag zur Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von psychischen Erkrankungen wie einer posttraumatischen Belastungsstörung zu leisten.

Frieren als Indiz für Angst

Der gelb-orange Farbstoff löscht nicht nur bereits existierende traumatische Erinnerungen aus, sondern verhindert auch, dass neue im Gehirn abgespeichert werden. Die Forscher trainierten Ratten an, bei einem bestimmten Geräusch Angst zu haben. Dabei gingen die Wissenschaftler davon aus, dass jene Ratten, die sich erschrecken, frieren.

Wenige Stunden später wurde das gleiche Signal einer Gruppe von Ratten vorgespielt, die gewöhnliche Nahrung bekamen. Das Ergebnis: Diese froren ebenfalls. Die anderen Tiere, die stattdessen eine kurkuminreiche Kost zu sich nahmen, froren nicht. Auf Basis dieser Resultate kamen die Forscher zu dem Schluss, dass der Farbstoff die schlechten Erinnerungen beseitigt haben muss.

Destabilisierungs-Fenster genutzt

"Diese Studie zeigt, dass Menschen, die von einer posttraumatischen Belastungsstörung oder einer anderen psychischen Erkrankung betroffen sind, die mit angstvollen Erinnerungen verbunden ist, von einer kurkuminreichen Ernährung erheblich profitieren können", erkläutert Studienleiter Glenn Schafe. Wenn bereits gefestigte Erinnerungen abgerufen werden, destabilisieren sich diese vorübergehend im Gehirn.

"Passiert nichts, so werden die destabilisierten schlechten Erinnerungen ins Langzeitgedächtnis übertragen. Mit anderen Worten formuliert: Diese stabilisieren sich dauerhaft", schildert Schafe. "Wir haben gelernt, dass wir während dieser Destabilisierungs-Phase in das Gehirn eindringen können, um die langfristige Festigung der traumatischen Erinnerungen zu verhindern", resümiert der Professor. Dafür käme der Farbstoff Kurkumin zum Einsatz.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Carolina Schmolmüller
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising