Business

BUSINESS

26.07.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 10:00 | INTERHOMES AG
26.07.2021 - 08:15 | XOLARIS AG

MEDIEN

26.07.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
26.07.2021 - 06:10 | prssetext.redaktion
23.07.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20141121001 Bildung/Karriere, Unternehmen/Wirtschaft

Starre Hierarchien lähmen mittleres Management

Ideen und Verbesserungsvorschläge von Vorgesetzten oft ignoriert


Mittlerer Manager: Er zieht sich zurück (Foto: pixelio.de/B. Kasper)
Mittlerer Manager: Er zieht sich zurück (Foto: pixelio.de/B. Kasper)

Los Angeles (pte001/21.11.2014/06:00) - Die Existenzberechtigung des mittleren Managements wird in vielen Unternehmen immer öfter infrage gestellt. Und auch ihre Ideen finden bei den Verantwortlichen der höheren Ebene kaum Gehör, wie eine aktuelle Studie der UC Riverside School http://ucr.edu ergeben hat. "Ich würde es als Einsiedlerkrebssyndrom bezeichnen", meint der leitende Wissenschaftler Boris Maciejovsky. "Wenn ein Mittlerer Manager fühlt, dass seine Ideen in den oberen Etagen ignoriert werden, ziehen sich dieser wie ein Einsiedlerkrebs in sein Haus zurück."

Angst, Vorschläge zu machen

Die Forscher wollten herausfinden, wie eine Hierarchie die Neigung eines Managers beeinflusst, Information an die Spitze des Unternehmens zu tragen. Dabei argumentieren Informationsökonomen, dass die mittleren Manager umso mehr Vorschläge an die oberen Hierarchiestufen senden, je weniger das Unternehmen Ideen, die möglicherweise profitabel sein könnten, negiert beziehungsweise ignoriert.

Laut Organisationspsychologen tendiere viele "Sandwich-Manager" dazu, risikoreiche Ideen nicht zu bewerben, da sie fürchten, sie könnten dafür belangt werden, falls sich die Idee als unprofitabel erweist. In der neuen Studie wurden diese Spekulationen überprüft. Zuerst verwendeten die Forscher Daten basierend auf 10.000 Beobachtungen von Angestellten in einem großen multinationalen Konzern.

Verkrustete Strukturen schlecht

Außerdem führten die Wissenschaftler Simulationen durch, um die Mechanismen zu studieren, die zu einer Stärkung beziehungsweise Schwächung der Neigung führt, Informationen nach oben weiterzugeben. Das Ergebnis führte dazu, dass Organisationsdesigner auch sehr stark das Verhalten der Mitarbeiter mitbestimmen.

"Schlussendlich müssen die Topmanager entscheiden. Was sind die Kosten, alle Ideen zu überprüfen, verglichen mit den Kosten, gute Ideen zu übergehen", meint Markus Reitzig, Leiter des Projekts. "Was wir sagen können, ist, wie man die Ideenflut so kanalisiert, dass entweder mehr oder weniger Ideen auf den Tischen der Verantwortlichen landen. Das funktioniert über den Einfluss von Hierarchien."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Christian Sec
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: sec@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.289 Abonnenten
|
191.633 Meldungen
|
78.760 Pressefotos
Top