Hightech

HIGHTECH

22.09.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
21.09.2021 - 16:50 | FH St. Pölten
21.09.2021 - 15:20 | CES Cleantech Energy Systems

BUSINESS

22.09.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
21.09.2021 - 16:10 | FRISCHBLUT Markenführung und Kommunikations GmbH
21.09.2021 - 14:30 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG

MEDIEN

22.09.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.09.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
21.09.2021 - 09:30 | PEFA FINE ART Ltd Niederlassg. Österreich

LEBEN

22.09.2021 - 06:45 | Spiraldynamik® Med Center Schweiz AG
22.09.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
21.09.2021 - 12:35 | ISM International School of Management
pte20130716002 Forschung/Entwicklung, Produkte/Innovationen

Strom aus transparenten Solarzellen auf Fenstern

Studentin entwickelt Energieerzeugungs-Technologie für Gebäude


Solaranlage: Bürofenster erzeugen Sonnenergie (Foto: pixelio/Sebastian Göbel)
Solaranlage: Bürofenster erzeugen Sonnenergie (Foto: pixelio/Sebastian Göbel)

Brookings (pte002/16.07.2013/06:05) - Die Elektrotechnik-Studentin Anastasiia Iefanova hat an der South Dakota State University http://sdstate.edu eine Methode entwickelt, mit der Fensterscheiben künftig Energie erzeugen könnten. Mit Hilfe halbdurchsichtiger Solarzellen wird ein Teil des Sonnenlichts durchgelassen, während ein anderer in Energie umgewandelt wird. Durch die einfache und kostengünstige Technik könnten Büorgebäude den Strombedarf zur Heizung oder Kühlung künftig selber decken.

Film aus Solarzellen

In vielen Bürogebäuden mit großen Glasfassaden wird getöntes Fensterglas verwendet, damit die Räumlichkeiten nicht zu hell werden. Während die Tönung das Licht teilweise reflektiert, wird es bei der neuen Technologie absorbiert und in Elektrizität umgewandelt. Hierfür wird ein dünner Überzug aus Solarzellen verwendet, der für gewöhnlich jedoch lichtundurchlässig ist.

Die Schwierigkeit bestand für die Studentin vor allem darin, eine Solarzelle zu entwickeln, die das Sonnenlicht teilweise passieren lässt. Die Lösung ist eine Methode, bei der die Platinumschicht in Form von Nanopartikeln auf das in der Solartechnik verwendete Spezialglas gesprüht wird. Als Grundlage dient die sogenannte "Grätzel-Zelle", die nicht auf Silizium-, sondern auf Farbstoffbasis funktioniert. Das Ergebnis gleicht getöntem Glas. Der dünnere Film ist teilweise lichtdurchlässig aber ebenso wie herkömmliche Schichten in der Lage, eine elektronische Ladung zu transportieren.

Geringere Kosten, gleiche Effizienz

Durch das dünnere Auftragen reduzieren sich zudem die Materialkosten. Im Vergleich zur herkömmlichen Spritzmethode verringern sie sich um ganze 90 Prozent. Hinzu kommt erstaunlicherweise, dass auch die Effizienz mit teureren, nicht transparenten Solarzellen vergleichbar ist. Die Studentin bezeichnet ihre Forschungsergebnisse als "überraschend und aufregend". Sie wurden bereits auf verschiedenen Konferenzen präsentiert und werden bald in wissenschaftlichen Artikeln veröffentlicht.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Andreas Bilgeri
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: bilgeri@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.330 Abonnenten
|
193.135 Meldungen
|
79.562 Pressefotos

IR-NEWS

22.09.2021 - 05:30 | nebag ag
21.09.2021 - 19:30 | PORR AG
21.09.2021 - 18:00 | PEARL GOLD AG i.L.
Top