Medien

BUSINESS

02.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 10:00 | Agentur für Gesundheit & Wellness
02.12.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

02.12.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion
02.12.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
01.12.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

02.12.2022 - 16:10 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
02.12.2022 - 11:55 | punktgenau.PR e.U.
02.12.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20130206016 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

SciFi-Autor geht mit Spenden gegen Troll vor

Betroffener Schriftsteller will anhaltende Beschimpfungen beenden


Troll: Wohltätigkeit als Strategie (Foto: pixelio.de/G. Schemainsky)
Troll: Wohltätigkeit als Strategie (Foto: pixelio.de/G. Schemainsky)

London (pte016/06.02.2013/13:55) - Der US-amerikanische Science-Fiction-Autor John Scalzi sorgt mit einer neuen Strategie gegen Internet-Trolle für Aufmerksamkeit. Nachdem er in den vergangenen Wochen zur zentralen Zielscheibe eines umtriebigen Online-Quertreibers geworden ist, wird er nun selbst aktiv. Scalzi hat sich dazu entschieden, für jeden beleidigenden Kommentar, der auf seiner Webseite http://whatever.scalzi.com erscheint, fünf Dollar für eine wohltätige Organisation zu spenden. Ob die Strategie aufgeht, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Satire-Beitrag bringt Stein ins Rollen

Der Auslöser für den auf sich gezogenen Unmut dürfte wohl Scalzis satirischer Beitrag http://bit.ly/VrOzMx gewesen sein, in dem er die Haltung von gewissen konservativen Politikern zum Thema Abtreibung anprangert. Der fiktive Verfasser dieses Textes bezeichnet sich satirisch als Vergewaltiger. "Seitdem bin ich für ihn 'McRapey' oder bekomme ähnliche Namen. Ich weiß nicht, ob er andere Menschen ermutigt, meine Seite zu trollen. Einmal pro Tag hinterlässt jemand einen abfälligen Kommentar. Generell lösche ich diese wenn ich sie sehe", sagt der betroffene Autor. Scalzi ist auch im deutschen Sprachraum Science-Fiction-Fans ein Begriff. Sein bekanntester Roman ist "Krieg der Klone".

Das Ausmaß der Troll-Aktivitäten hat für Scalzi mittlerweile ein Ausmaß erreicht, bei dem er sich selbst zum Handeln gezwungen sieht. Für jeden Kommentar, den der "rassistische, sexistische und homophobe Vollidiot postet und dabei meinen Namen erwähnt", spendet Scalzi nun Geld. Die Höchstgrenze beläuft sich auf 1.000 Dollar und somit einen Umfang von 200 Kommentaren. Zu den damit bedachten Organisationen zählen RAINN http://rainn.org , Emily's List http://emilyslist.org , Human Rights Campaign http://hrc.org und die NAACP http://naacp.org . Die Vereine setzen sich gegen sexuelle Gewalt, für Frauenrechte, für die Gleichbehandlung von sämtlichen sexuellen Orientierungen und Bürgerrechte ein.

Solidarisierung von Kollegen

An Scalzis Initiative haben sich innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Kollegen von ihm angeschlossen, so dass die potenzielle Spendensumme für die vier Organisationen auf 50.000 Dollar gestiegen ist. Auch wenn die Troll-Aktivitäten dadurch ein Ende finden sollten, bittet der Autor seine solidarischen Kollegen, zumindest fünf Prozent ihrer maximalen Summe zu spenden. Ob der vermeintlich "konservative" Troll und seine Follower dadurch die Lust am Spiel verlieren, bleibt abzuwarten.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sebastian Köberl
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: koeberl@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.796 Abonnenten
|
204.854 Meldungen
|
84.701 Pressefotos

TERMINE

25.01.2023 - 09:00
15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top