Hightech

HIGHTECH

16.11.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

16.11.2018 - 16:15 | Bolch & Wiltner OG
16.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 10:00 | Prof. Topsy Küppers

LEBEN

17.11.2018 - 09:30 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
16.11.2018 - 12:00 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
pte20110822020 Computer/Telekommunikation, Produkte/Innovationen

iOS 5 integriert Erdbebenwarnsystem

Experte: Effizienz ist stark situationsabhängig

iPhone: Apples iOS 5 kann in Japan vor Beben warnen (Foto: apple.com)
iPhone: Apples iOS 5 kann in Japan vor Beben warnen (Foto: apple.com)

Cupertino (pte020/22.08.2011/17:15) - Erst kürzlich wurde von Apple die sechste Betaversion an Entwickler ausgeliefert und schon sind einige neue Details über die kommende Version des mobilen Betriebssystems bekannt. Unter anderem können nun über das Nachrichtenzentrum Warnungen des Frühwarndienstes der Japan Meteorological Agency (JMA) http://www.jma.go.jp empfangen werden. Jörn Lauterjung vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam http://www.gfz-potsdam.de begrüßt diese Innovation und erklärt im pressetext-Gespräch, dass die Effizienz von Frühwarnungen stark situationsabhängig ist.

Alle Kanäle nutzen

Apple hat bei der Entwicklung der neuen Version von iOS auf die jüngste Katastrophe in Japan reagiert. Ein Beben im Frühjahr hatte einen verheerenden Tsunami zur Folge und führte zur schweren Beschädigung des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi. Die Alertmeldungen der JMA lassen sich einfach im Nachrichtenzentrum einschalten. Voraussetzung ist ein Apple-Mobilgerät mit aktiviertem Internetzugang.

"Technisch gesehen ist das zwar nicht revolutionär, die Einbindung in iOS ist als zusätzlicher Kanal aber sehr zu begrüßen. Bei Erdbebenwarnungen ist es immer wichtig, alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur Übermittlung zu nutzen", sagt Lauterjung. Erfahrung hat man bei der GFZ etwa mit Indonesien, das sich in einer gefährdeten Region befindet. "Die wichtigsten Kanäle sind Radio, TV und lokale Warnmöglichkeiten wie Sirenen, Polizei- oder Minarettlautsprecher." Auch per SMS werden Warnungen lanciert, jedoch leidet hier die Zuverlässigkeit bei steigender Netzauslastung.

Schneller Alarm

"Prinzipiell können wir so gut wie alle Menschen mit Frühwarnungen erreichen. Praktisch kommt es immer auf die Gegebenheiten an, etwa die Tageszeit oder ob beispielsweise Radio und Fernsehen gerade eingeschaltet sind", erklärt der Experte. "Genauso wichtig wie die Frühwarnung ist das Erdbebentraining. Man sollte auch wissen, wie man in der kurzen Zeit reagieren muss."

Vom Beben bis zum Alarm vergeht nur wenig Zeit. Je nach Dichte von Stationen und Sensoren dauert es zwei bis fünf Minuten, bis die Messdaten ausgewertet sind. Wurde eine Erschütterung als gefährlich identifiziert, wird die Warnung anschließend innerhalb weniger Sekunden ausgeliefert.

Durch die hohe Smartphone-Dichte in Japan könnte diese Erweiterung von iOS einen echten Sicherheitsgewinn mit sich bringen. Apples Betriebssystem hält dort bei einem Marktanteil von 27,7% und ist Nummer Zwei hinter Android (64,7%), so eine Analyse des Kantar WorldPanel ComTech http://www.kantarworldpanel.com vom Juli 2011.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.at
Website: www.pressetext.com
|
|
98.234 Abonnenten
|
167.461 Meldungen
|
66.241 Pressefotos
Top