VORSCHAU
PRESSETERMINE
Luzerner Kantonalbank AG
21.08.2018 00:00
Reformierte Kirche Kanton Zürich
21.08.2018 00:00
Volksgarten Pavillon
21.08.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
31°
Innsbruck: Gewitter
26°
Linz: Gewitter
28°
Wien: sonnig
32°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 28.07.2011 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20110728004 Forschung/Technologie, Produkte/Innovationen

US-Navy rüstet Geschütztürme mit Lasern auf

Upgrade soll bessere Verteidigung gegen Flugdrohnen ermöglichen
Mk 38 Mod 2: Bekommt bald ein Laser-Upgrade (Foto: BAE Systems)
Mk 38 Mod 2: Bekommt bald ein Laser-Upgrade (Foto: BAE Systems)

Albuberque, New Mexico (pte004/28.07.2011/06:10) - Boeing und BAE Systems arbeiten an einer Verbesserung für die Maschinengewehrtürme des Typs Mk 38 Mod 2, die auf vielen Schiffen der US-Navy installiert sind. Die "Tactical Laser System" genannte Zusatzausstattung soll die Erfassung und Zerstörung von kleinen Schiffen und unbemannten Flugkörpern wesentlich erleichtern.

Energieausstoß ist regelbar

Aktuell verfügt die stationäre Waffe über eine Feuerkapazität von 180 Patronen pro Minute, wobei 25 Milimeter-Geschosse zum Einsatz kommen. Bereits vergangenen Februar wurde ein Vertrag abgeschlossen, der die Produktion einer Demonstrationseinheit vorsah und der Navy 168 Mio. Dollar (ca. 113 Mio. Euro) wert war. In Verwendung ist ein Hochenergie-Solid-State-Lasermodul.

Das Mk 38 Mod 2 Tactical Laser System getaufte Gerät soll sowohl Gegner zu Boden und Luft besser ins Visier nehmen können. Besonders kleinere Ziele, insbesondere Schiffe und fliegende Drohnen, sollen dadurch eine geringere Bedrohung darstellen. Dabei kann die Energie des Lasers nach den jeweiligen Anforderungen justiert werden.

Rekord

"Dieses System ist revolutionär, weil es die Fähigkeiten von kinetischen und Energiewaffen vereint. Unser Ansatz ist auch kostengünstig, weil die Waffe nahtlos ins existierende Kommandointerface der Schiffe integriert werden kann", so der Boeing DES Vizepräsident Michael Rinn in einer Pressemitteilung.

Die beiden Unternehmen arbeiten seit zwei Jahren an diesem Projekt. Boeing führte letztes Jahr zwei Experimente durch, um die Kapazitäten der Laserwaffe unter Beweis zu stellen. Dabei gelang es, das System über acht Stunden mit 500 Kilovolt zu betreiben und damit einen neuen Rekord aufzustellen. Angepeilt wird eine Stärke von 100 Kilowatt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail:
Website: pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising