VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
22.09.2017 21:00 Fritz Nols AG
22.09.2017 19:26 Nexus AG
22.09.2017 18:45 Panamax Aktiengesellschaft


WETTER
Graz: wolkig
18°
Innsbruck: Regenschauer
17°
Linz: Regenschauer
20°
Wien: stark bewölkt
17°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Fr, 05.11.2010 20:36
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20101105026 Medizin/Wellness, Kultur/Lifestyle
Pressefach Pressefach

Da friert uns doch das Fett weg: Kältestrategie statt Fettverbrennung?

Nicht-invasive Kryolipolyse-Technologie auf dem Weg zum Standardverfahren
Demo Kryolipolyse Applikator
Demo Kryolipolyse Applikator
[ Fotos ]

Zürich (pts026/05.11.2010/20:36) - Die Liposuktion ist weltweit wohl die am meisten nachgefragte ästhetisch chirurgische Methode. Etwa jeder fünfte schönheitsmedizinische Eingriff soll gemäss Statistik eine klassische Fettabsaugung sein.
Diätresistente und durch Sport nicht verbrennbare Fettpolster chirurgisch entfernen zu lassen - nicht jeder kann sich mit solchen Gedanken anfreunden. Wer Angst vor chirurgischen Eingriffen beziehungsweise Narkosen hat, und dennoch wirksam Fett mit medizinischen Methoden verlieren möchte, könnte am Harvard-Verfahren der Firma Zeltiq Gefallen finden.
Hier gelingt eine Fettreduktion durch einmalige Kälteanwendung - bequem, ohne Narkose und ohne Operation. Das "Kryolipolyse" genannte Verfahren wurde weltweit in über 7'000 Einzelanwendungen eingesetzt und ist auf dem besten Weg, ein Standardverfahren zu werden. Es fällt unter die Kategorie "nicht-invasiv". Das heisst, die Körperoberfläche wird dabei nicht durch den Einsatz von Skalpell oder Kanüle durchdrungen. Damit ergänzt die Kryolipolyse das Angebot zur stetig steigenden Nachfrage im allgemein erkennbaren Trend zu nicht- oder wenig-invasiven Verfahren in der Schönheitsmedizin.

Für Menschen mit einem Body Mass Index unter 30 sei die Methode gut bis sehr gut geeignet, so Privatdozent Dr. Dr. Till Mutzbauer, der in Zürich das Verfahren eingeführt hat und dort das erste Aus- und Fortbildungszentrum für neue Kryolipolyse-Anwender in der Schweiz betreibt: http://www.kryolipolyse.ch
Dort werden auch Ärztinnen und Ärzte in der Anwendung der Kryolipolyse geschult, die kein eigenes Gerät dafür haben. "Diese behandeln dann ihre Patienten bei uns in Zürich", sagt Mutzbauer.

Eine "Konkurrenz" zwischen Fettabsaugung und Kryolipolyse entstehe meist schon deshalb nicht, weil die am nicht-invasiven Verfahren Interessierten für sich selbst oft schon lange vorher entschieden hätten, dass chirurgische Verfahren - wie eben die Fettabsaugung - für sie gar nicht in Frage kämen.
Darüber hinaus werde aber zunehmend auch ein ansteigendes Interesse bei Personen beobachtet, die bereits Fettabsaugungen hinter sich hätten und jetzt noch eine zusätzliche Feinkorrektur wünschten.
"Diese Wünsche erfüllen wir natürlich gerne", ergänzt Mutzbauer.

Immer wieder kommen Anfragen auch von Kosmetikinstituten und Personen aus dem Gesundheitswesen, die keine ärztliche Ausbildung haben. "Wer bei uns mit Kälte behandelt, muss ein Arztdiplom besitzen." Darauf legt Mutzbauer Wert. Die Tatsache, dass andernorts die Behandlung auch an Assistenzpersonal delegiert werde, sei für ihn nicht massgebend.
Die Kryolipolyse hat nur wenige Risiken, die Anwender jedoch kennen müssen, um ihre Patientinnen und Patienten kompetent beraten zu können. "Wir minimieren die Risiken zusätzlich durch eine spezielle Grunduntersuchung, die alle daran Interessierten vor der Behandlung durchlaufen müssen", so Mutzbauer während einer Fortbildungsveranstaltung in Zürich. Diese Untersuchung diene der Sicherheit der Patientinnen und Patienten und schaffe damit auch einen Qualitätsstandard.

Die Frage nach weiteren Einsatzmöglichkeiten der Kältetechnologie an der Körperoberfläche wird demnächst noch von der Wissenschaft beantwortet werden. Da ist sich Dr. Mutzbauer, der selbst auch wissenschaftlich und als Universitätsdozent tätig ist, sicher.
Jedenfalls sei die Herstellerfirma Zeltiq in Kalifornien dabei, zunächst weitere Applikatoren auch für schwierig zugängliche Regionen des Körpers zu entwickeln und damit das Einsatzspektrum der Kryolipolyse noch zusätzlich zu erweitern.

(Ende)

Aussender: Mutzbauer&Partner
Ansprechpartner: PD Dr. Dr. T.S. Mutzbauer
Tel.: +41 44 211 1465
E-Mail:
Mutzbauer&Partner
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising